Neuer Dorf-Sheriff vorgestellt
Saatkamp will Präsenz zeigen

Ladbergen -

Das Heidedorf ist für Matthias Saatkamp kein unbekanntes Pflaster. Im Wach- und Wechseldienst der Lengericher Polizeiwache ist er immer mal wieder in Ladbergen gewesen. Jetzt ist der Ort sein Revier. Als Nachfolger von Andreas Milfeit ist der 52-Jährige der neue Dorf-Sheriff. Eine Bezeichnung, mit der er keine Probleme hat.

Freitag, 20.09.2019, 15:42 Uhr aktualisiert: 22.09.2019, 16:20 Uhr
Der Übergang sei gut gelaufen, sagt Udo Decker-König (rechts), als sich jetzt im Beisein von Axel Schulz, Leiter des Bezirksdienstes der Wache Lengerich (links), Matthias Saatkamp als neuer Bezirksbeamter beim Bürgermeister vorstellte.
Der Übergang sei gut gelaufen, sagt Udo Decker-König (rechts), als sich jetzt im Beisein von Axel Schulz, Leiter des Bezirksdienstes der Wache Lengerich (links), Matthias Saatkamp als neuer Bezirksbeamter beim Bürgermeister vorstellte. Foto: Michael Baar

Seit Monatsbeginn ist er im neuen Einsatzgebiet tätig – und damit ein Wunsch in Erfüllung gegangen. „Ich wollte eine dienstliche Veränderung, nach 32 Jahren aus dem Schichtdienst raus“, sagt der gebürtige Mettinger im Gespräch mit den WN. Dass er im Wachbereich Lengerich bleibt, freut ihn umso mehr. „Ich fühle mich als Mitglied des Teams in Lengerich sehr wohl, das ist sozusagen mein dienstliches Zuhause.“

Auch wenn er erst wenige Tage in Ladbergen tätig ist, im Rathaus haben sich schon Bürger gemeldet. „Die Polizei ist zu sehen“, berichtet Bürgermeister Udo Decker-König über die erste Resonanz. Für Matthias Saatkamp ist Präsenz zeigen eine Selbstverständlichkeit. „Allerdings wird man jetzt öfters einen Streifenwagen sehen“, schmunzelt er. Denn in seinem Geburtsort wird er mit seiner Familie wohnen bleiben.

Zu Unterrichtszeiten an Schulen, aber auch an Kindergärten will der Polizeihauptkommissar als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Und natürlich über die regulären Sprechstunden hinaus (montags von 12 bis 13 Uhr und donnerstags von 17 bis 18 Uhr, jeweils im Rathaus) im Dorf zu sehen sein.

Der Rosenmontag in Ladbergen mit dem Bollerwagenumzug wird für ihn eine neue Erfahrung werden. Erste Bekanntschaft mit dem Karneval hat er zu Beginn seiner Dienstzeit bei der Polizei bereits gemacht: in Köln. „Das war richtig schöner Straßenkarneval“, schwärmt er im Rückblick. Wie das in Ladbergen ist, stellt sich für ihn am 24. Februar 2020 heraus.

Auf seine neue Aufgabe freut er sich, nicht zuletzt dank der Informationen, die er von seinem Vorgänger Andreas Milfeit erhalten hat. „Das ist eher eine ruhige Gemeinde, ohne Problemfelder oder Angst-Räume“, fasst er zusammen. Eine Einschätzung, die von Axel Schultz, Leiter des Bezirksdienstes in der Wache Lengerich, geteilt wird.

Insgesamt gibt es im Kreis Steinfurt, so der Polizeihauptkommissar, 54 Bezirksdienstbeamte. Nicht alle haben eine feste Zuordnung zu einem bestimmten Ort. Aus dem Pool werden auch die Urlaubsvertretungen gestellt. Im Fall von Matthias Saatkamp wird das ein Kollege aus der Wache Lengerich übernehmen.

„Der Übergang ist gut gelaufen“, fasst Udo Decker-König zusammen, was er in den ersten Tagen des neuen Dorf-Sheriffs erfahren hat.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944358?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Ulf Schlien: Abschied von einem „unverwechselbaren Typen“
Präses Annette Kurschus hatte Ulf Schlien im Februar 2018 ins Amt eingeführt – nun hielt sie die Predigt beim Gedenkgottesdienst für den unerwartet verstorbenen Superintendenten.
Nachrichten-Ticker