Zusätzliche Ratssitzung am 7. November
Aldi und Espenhof sind Themen

Ladbergen -

Eigentlich wären die 23 Ratsmitglieder erst Mitte Dezember wieder zu einer Sitzung zusammengekommen. Doch es gibt Gesprächsbedarf – und deshalb hat die Verwaltung jetzt einen zusätzlichen Termin eingeschoben. Die Themenbereiche Aldi-Neubau und Espenhof-Erweiterung machen es nötig, dass die Lokalpolitiker auch am Donnerstag, 7. November, um 18 Uhr ins Rathaus kommen.

Montag, 28.10.2019, 20:32 Uhr aktualisiert: 28.10.2019, 21:00 Uhr
Das Grundstück ist vorbereitet. Wann dort aber die Bautätigkeiten für den neuen Aldi aufgenommen werden können, ist unter anderem von der Entscheidung des Rates kommende Woche abhängig.
Das Grundstück ist vorbereitet. Wann dort aber die Bautätigkeiten für den neuen Aldi aufgenommen werden können, ist unter anderem von der Entscheidung des Rates kommende Woche abhängig. Foto: Luca Pals

In beiden Fällen geht es um den Beschluss des jeweiligen Flächennutzungs- und Bebauungsplans. „Die Pläne hätten wir gerne schon im Oktober in den Rat eingebracht, aber es fehlte an verschiedenen Gutachten“, erklärt Bauamtsleiter Tim Lutterbei im Gespräch mit den WN . Da diese nun vorliegen und die für Ladbergen durchaus wichtigen Projekte nicht über Wochen in den Schubladen verschwinden sollen, kommt es zur zusätzlichen Sitzung in der kommenden Woche. Sollte die Politik die Offenlage auf den Weg bringen, könnte diese noch in diesem Jahr über die Bühne gehen.

Ob entgegen der Entwurfsplanungen, die bereits im März Thema in den Ausschüssen und im Rat waren, großartige Überraschungen zu erwarten sind? „Gravierende Änderungen“ habe es seitens der Träger öffentlicher Belange nicht gegeben, sagt Lutterbei. An der einen oder anderen Sache habe eine gewisse Feinjustierung vorgenommen werden müssen. Über die wird die Politik am 7. November entscheiden. Sollte sie für beide Projekte grünes Licht geben, sind die Träger öffentlicher Belange einmal mehr gefragt. Außerdem wird die Bezirksregierung im Anschluss zu den Flächennutzungsplänen Stellung nehmen und die Politik entsprechende Beschlüsse fassen.

„Wir sind mit beiden Vorhaben auf einem guten Weg“, versichert Lutterbei auf Nachfrage der WN. Wann aber beispielsweise in Sachen Aldi-Neubau am Kreisverkehr, auf dessen Fläche zudem ein Mehrfamilienhaus mit 21 Mietwohnungen errichtet werden soll, mit dem ersten Spatenstich zu rechnen ist? Dazu will sich Lutterbei nicht äußern. Klar ist, dass der Investor im Anschluss an die politischen Beschlüsse auch erst noch seinen Bauantrag stellen muss. Mit der Grundsteinlegung ist folglich frühestens im Frühjahr/Sommer 2020 zu rechnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7029434?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Nachrichten-Ticker