Bauernproteste in Telgte
König sieht Verbesserungen

Ladbergen -

Geht es nach Landwirt Hendrik König aus Ladbergen, dann haben die Proteste der Bauern in den vergangenen Tagen endlich Früchte getragen: „Wir wollten mit den Politikern reden und das ist uns nun auch gelungen“, freut sich der Ortsverbandsvorsitzender im Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten.

Mittwoch, 15.01.2020, 17:34 Uhr aktualisiert: 15.01.2020, 17:39 Uhr
Auf dem Gelände des Espenhofes trafen sich die Landwirte und machten sich auf den Weg nach Telgte.
Auf dem Gelände des Espenhofes trafen sich die Landwirte und machten sich auf den Weg nach Telgte. Foto: Hendrik König

Anlass war der Neujahrsempfang der Stadt Telgte. Als Gastrednerin war Landwirtschaftsministerin Svenja Schulze ( SPD ) vor Ort. An diesem Termin waren aus Ladberger 30 Landwirte mit 15 Schleppern beteiligt, berichtet König: „Wir haben uns wieder mit den Lengerichern getroffen. Da sind unsere Kontakte sehr kurz, der Austausch läuft sehr gut.“

Laut ihm wurde Ministerin Schulze ein zehnseitiges Maßnahmenschreiben von den Landwirten vorgelegt. Dieses habe die Politikerin „positiv aufgenommen“ und versprochen, weitere Veränderungen einleiten zu wollen.

König sagt: „Ich habe die starke Hoffnung, dass sie einige neue Impulse mit nach Berlin genommen hat.“ Insgesamt sehe er „gute Ansätze“, wo sich die Politik „in die richtige Richtung“ bewege. Beispiel sei eine neue Überprüfung von Nitratwerten. So seien die Messungen vergangener Tage nicht mehr aussagekräftig, weil die Brunnen zu alt oder auch defekt seien, erklärt der Landwirt.

Der Ladberger stellt die Prognose auf, dass es in Zukunft „erstmal keine weiteren Demos“ geben werde: „Wir haben erreicht, was wir wollten. Die Politik hat uns zugehört. Als nächsten Schritt sehen wir das Marketing im Vordergrund: Wir wollen die Bürger aufklären.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7195831?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker