Bücherschrank: Lese-Treff zieht erste Bilanz
Kinderliteratur geht am besten

Ladbergen. -

Die Litfaßsäule mit Büchern für alle Interessierten kommt gut an. Zu diesem Ergebnis kommen die Initiatorinnen drei Monate nach der Aufstellung.

Mittwoch, 26.02.2020, 18:27 Uhr aktualisiert: 26.02.2020, 18:30 Uhr

Auf einmal stand sie da. Die Rede ist von der knapp drei Meter hohen Litfaßsäule auf dem Dorfplatz. Im Herbst vergangenen Jahres wurde sie nahe des Afroupers aufgestellt. Einige neugierige Ladberger habe sie schnell in ihren Bann gezogen, berichtete Ingo Kielmann bei der offiziellen Eröffnung Anfang Dezember. Schnell wurde den Ladbergern klar, worum es sich beim neuen Nachbarn der Eisdiele Casal handelt: ein Bücherschrank mit integriertem Schaukasten. Jetzt, ein Vierteljahr später, ziehen die Verantwortlichen eine erste Bilanz. Und die fällt positiv aus.

Noch mehr Resonanz erhoffen sie ich in den kommenden Monaten. Denn wenn es wärmer wird, die Eisdiele ihre Türen öffnet und viele Ladberger sich zu Spaziergängen aufmachen, so Andrea Fiege , „werden noch viel mehr Menschen unsere Angebote nutzen“.

Fiege ist zusammen mit dem Team „Lese-Lust“ Ansprechpartnerin für den Bücherschrank. Regelmäßig kontrolliert sie die Säule: Stehen noch genug Bücher in den Regalen? Gab es Schmierereien an der Außenfassade?

Derlei Negatives kann die Ladbergerin nicht berichten: „Wir sind wirklich sehr zufrieden. Es kam nicht zu Vandalismus. Die Titel in den Regalen werden in guter Regelmäßigkeit ausgetauscht. Und die Regeln werden eingehalten.“ Nachdem ein Buch gelesen wurde, sollte es zurückgelegt oder durch ein anderes Exemplar ersetzt werden, erläutert Fiege.

Besonders Krimis und Taschenbücher würden bei den erwachsenen Lesern gut ankommen. Die Kinder- und Jugendbücher, artgerecht für die Altersgruppe in der unteren Etage zu finden, seien ein Renner: „Wir müssen regelmäßig neue Bücher besorgen, da die Nachfrage so groß ist und sich nicht jeder daran hält, die Exemplare zurückzugeben“, merkt Fiege an.

Einziger Wermutstropfen, wenn es denn überhaupt einer ist: Die Riegel zum Verschließen des Schrankes klemmen des Öfteren, der obere Riegel ist für viele Besucher zu hoch angebracht. Fiege: „Die Gemeinde Ladbergen kümmert sich in den kommenden Wochen darum. Es soll ja keine Barrieren zum Lesen geben.“

Der Schaukasten mit Plakaten zu Veranstaltungen, Kursen der VHS und vielem mehr sei auch immer gut bestückt. Annahme für die Plakate ist im Büro des Seniorentreffs sowie in der Gemeindeverwaltung.

Nach drei Monate steht der Bücherschrank laut Fiege dafür, was sich die Gemeinde Ladbergen, der Lese-Treff und die Marketing-Initiative „Nu män tou“ überlegt haben: „Ein Projekt von allen – für viele“ mit regem Austausch zwischen den Ladbergern. Dass sei auch der Grundgedanke bei den ersten Überlegungen in einem Freiwilligenforum Anfang 2018 gewesen.

Durch Fördermittel von 2000 Euro aus dem NRW-Programm „Heimat-Scheck“ sowie Sponsorengelder der Kreissparkasse Steinfurt wurde der Bücherschrank realisiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7296998?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker