Der Millionen-Brand im FMO-Parkhaus
Defektes Steuerungsgerät verursachte das Feuer

Ladbergen/Greven -

Nach dem Brand in einem Parkhaus am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) im Oktober vergangenen Jahres beläuft sich der Schaden am Gebäude auf zwei Millionen Euro. Ein defektes Steuerungsgerät an einem der Fahrzeuge hatte den Brand ausgelöst, der 73 Fahrzeuge komplett oder schwer beschädigt hatte, wie die Staatsanwaltschaft Münster auf Nachfrage erklärte.

Mittwoch, 27.05.2020, 15:50 Uhr
Rund 73 Fahrzeuge werden bei einem Brand im Parkhaus A des Flughafens Münster/Osnabrück im Oktober 2019 in Mitleidenschaft gezogen. Foto: Tobias Saalschmidt
Rund 73 Fahrzeuge werden bei einem Brand im Parkhaus A des Flughafens Münster/Osnabrück im Oktober 2019 in Mitleidenschaft gezogen. Foto: Tobias Saalschmidt Foto: Tobias Saalschmidt

 

Was war passiert? Am 14. Oktober 2019 gerieten Dutzende Fahrzeuge im Parkhaus A gegenüber dem Hauptgebäude am FMO in Brand. Das Feuer war gegen 19.30 Uhr im ersten Obergeschoss des Parkhauses ausgebrochen und hatte sich am Abend aufs zweite ausgeweitet. Erst in der Nacht gelang es der Feuerwehr, den Brand vollends zu löschen. Verletzt wurde niemand. Sachverständige nahmen das Gebäude in den Tagen danach in Augenschein und prüften die Statik des Parkhauses, das nach Einschätzung der Experten nicht einsturzgefährdet war.

Was war die Ursache? Die Staatsanwaltschaft in Münster geht von einem technischen Defekt aus, wie ein Sprecher auf Anfrage der Redaktion erklärt. Demnach hatte ein defektes Steuerungsgerät in einem der Fahrzeuge den Brand ausgelöst. Vermutungen, nach denen ein Hybridauto für den verheerenden Brand im verantwortlich war, hätten sich nicht bestätigt, so die Staatsanwaltschaft. Für einen Vorsatz, etwa Brandstiftung, gebe es keine Hinweise, hieß es weiter. „Weitere Ermittlungen werden von unserer Seite nicht durchgeführt werden“, so der Sprecher.

Wie hoch ist die Schadenssumme, und wer kommt für die Schäden auf? Nach FMO-Angaben beläuft sich der Schaden am Parkhaus auf zwei Millionen Euro. Hinzu kommen die Kosten für die 73 komplett oder schwer beschädigten Fahrzeuge. Die Frage sei nun, wer für die Schäden an den Fahrzeugen aufkomme – die Versicherung des jeweiligen Halters oder die Versicherung des Verursachers, sagt Andrés Heinemann, Pressesprecher des FMO. „Wir haben eine Gebäudeversicherung, die den Schaden zahlt“, sagt er. Allerdings sei es möglich, dass die Versicherung des Verursachers am Ende für den Gebäudeschaden haften müsse.

Wann ist das Parkhaus wieder einsatzbereit? Nach Angaben des FMO wurde das Parkhaus bereits im Frühjahr zum Teil wieder in Betrieb genommen. Aktuell stehe das Parkhaus, aufgrund des nicht vorhandenen Flugverkehrs, allerdings nicht zur Verfügung. Anfang des Jahres mussten zunächst Reinigungsarbeiten durchgeführt und abgeschlossen werden, so Heinemann. Derweil seien die Sanierungsarbeiten bereits angelaufen. Wann diese abgeschlossen seien, sei derzeit nicht final abzuschätzen, so Heinemann, der von einigen Wochen bis Monaten ausgeht. Die rund 600 Stahlstützen, die nach dem Brand im Gebäude eingebaut wurden, um die Standsicherung zu gewährleisten, würden bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten im Gebäude bleiben. In erster Linie gehe es nun darum, die Deckenplatten, auf denen der Brand am heftigsten war, herauszuschneiden und zu ersetzen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7425952?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker