Räumungsverkauf: Oberstübchen schließt die Möbelstube
Alle Preise noch einmal halbiert

Ladbergen -

Die Möbelstube im Oberstübchen in Ladbergen schließt. Grund dafür ist eine zu geringe Nachfrage nach gebrauchtem Mobiliar. Selbst so gut wie unbenutzte Polstergarnituren, neuwertige Schrankwände, antike Anrichten aus Haushaltsauflösungen fanden keinen Abnehmer. Jetzt findet ein Räumungsverkauf statt, bei dem echte Schnäppchen zu machen sind und die ehrenamtlichen Mitarbeiter doch noch auf Interessenten hoffen.

Dienstag, 16.06.2020, 22:43 Uhr
Elsbeth und Helmut Reinker von der Möbelstube hoffen, dass die Polstergarnitur, deren Preis nun noch einmal um 50 Prozent reduziert wurde, doch noch einen Abnehmer findet
Elsbeth und Helmut Reinker von der Möbelstube hoffen, dass die Polstergarnitur, deren Preis nun noch einmal um 50 Prozent reduziert wurde, doch noch einen Abnehmer findet Foto: Marion Fenner

Eine fast unbenutzte dreiteilige Polstergarnitur für 100 Euro, eine Schrankwand zum Schnäppchenpreis von 45 Euro, ein großes Schlafsofa für 75 Euro, Anrichten, Kommoden, Regale und vieles mehr – die Möbelstube im Oberstübchen macht Räumungsverkauf. „Alles muss raus“, sagt Helmut Reinker , der mit seiner Frau Elsbeth zum Team der Ehrenamtlichen im Oberstübchen gehört. „Wir werden die Möbelstube schließen.“ Die Nachfrage sei einfach zu gering, berichtet Elsbeth Reinker.

Viele Spenden

Deshalb seien die ohnehin schon günstigen Preise noch einmal um 50 Prozent reduziert worden. Die Möbelstube sei vor einigen Jahren eingerichtet worden, um dort Menschen zu ermöglichen, ihre Wohnung günstig einzurichten. Spenden dafür habe es ausreichend gegeben, betont Helmut Reinker. Natürlich sei hin und wieder etwas verkauft worden, aber insgesamt sei es offensichtlich so, dass sich die Bürger lieber neues Mobiliar anschafften.

„Es wäre wirklich schade, wenn wir die Reste aus der Möbelstube irgendwann an die Straße stellen müssten“, erklärt Helmut Reinker, der hofft, dass das eine oder andere Teil zum Schnäppchenpreis nun doch noch Liebhaber findet. Neben Möbeln sind dort auch Teppiche, Lampen, Puppen und Bilder zu haben. Und über den letzten Preis lässt sich noch verhandeln.

Es wäre wirklich schade, wenn wir die Reste aus der Möbelstube irgendwann an die Straße stellen müssten.

Helmut Reinker

Die Möbelstube habe den Ehrenamtlichen gelegentlich viel Arbeit gemacht, berichtet Elsbeth Reinker. „Wir haben die Möbel oft bei den Spendern abgeholt, über die schmale Treppe in unseren Raum im ersten Stock getragen und oben wieder aufgebaut. Da wir in unserem Team nicht mehr die Jüngsten sind, war das recht aufwendig.“ Wenn dann nur wenig verkauft werde, sei es besser, sich künftig nur auf das Sortiment im Oberstübchen zu konzentrieren. Dort sei die Nachfrage nach Haushaltsgegenständen weiterhin sehr groß und die Arbeit für die Helfer leichter zu bewältigen.

Öffnungszeiten

Die Möbelstube am Kirchpatt hat mittwochs von 10 bis 12 Uhr und von 16 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Wer außerhalb der Öffnungszeiten auf Schnäppchenjagd gehen will, kann sich mit Familie Reinker ( 0 54 85/ 17 25) oder Familie Aufderhaar ( 0 54 85/ 14 79) in Verbindung setzen.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7452843?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker