Kötterheinrich besucht Initiative
„Klimaschutz fängt im Dorf an“

Ladbergen -

Im Rahmen seiner Info-Aktion „Kaffee, Kuchen, küeden mit Kötterheinrich“ traf der SPD-Bürgermeisterkandidat Thomas Kötterheinrich Vertreter des Bündnisses „Zusammen Vielfalt schaffen“.

Dienstag, 23.06.2020, 17:48 Uhr
Bürgerbeteiligung und Bürgernähe gehören für Thomas Kötterheinrich (2. von links) nach eigener Aussage zu den zentralen Themen. „Wir können Ladbergen nur gemeinsam weiterentwickeln und zukunftsfähig machen. Dazu braucht es viele Ideen und Initiativen“, sagt der Bürgermeister-Kandidat.
Bürgerbeteiligung und Bürgernähe gehören für Thomas Kötterheinrich (2. von links) nach eigener Aussage zu den zentralen Themen. „Wir können Ladbergen nur gemeinsam weiterentwickeln und zukunftsfähig machen. Dazu braucht es viele Ideen und Initiativen“, sagt der Bürgermeister-Kandidat.

Am vergangenen Wochenende fand ein Treffen des SPD-Bürgermeisterkandidaten Thomas Kötterheinrich im Rahmen seiner Info-Aktion „Kaffee, Kuchen, küeden mit Kötterheinrich“ statt. Eingeladen hatte das Bündnis „Zusammen Vielfalt schaffen“, eine Initiative für den Erhalt und die Förderung der Artenvielfalt in Ladbergen.

Die Ladberger Sandra Blumenthal-Balsbering, Silke Groenewold und Dr. Wolfgang Hungerberg hatten diese Initiative seinerzeit ins Leben gerufen. Vielfältige Themen wurden bei Kaffee und Kuchen angesprochen, unter anderem die Aufgabenverteilung in der Gemeindeverwaltung zu ökologischen Fragestellungen, Ideen für die langfristige zukünftige Entwicklung von Ladbergen, die Umsetzung von Verordnungen bezüglich Versiegelung, Verschotterung und Plastikzäune sowie die Beratung von Bauwilligen hinsichtlich einer ökologisch wertvollen Bepflanzung.

„Ich finde es klasse, dass sich dieses Bündnis außerhalb von Politik gegründet hat. Wir können zwar nicht in Ladbergen die Welt retten, jedoch mit kleinen Schritten auch vor Ort den CO-Ausstoß nachhaltig verringern“, betont Kötterheinrich in einer Pressemitteilung zu diesem Termin. Klimaschutz fange im Dorf an. Das vorhandene Klimaschutzkonzept der Gemeinde Ladbergen gelte es umzusetzen und weiterzuentwickeln. So könnte die Gemeinde zum Beispiel bei der Grundstücksvergabe den Bauherren einen Ratgeber zur Gartengestaltung und auch einen Gutschein für Pflanzgut überreichen. Kötterheinrich ist überzeugt: „So können wir auch bei den Schottergärten gegensteuern. Beraten und überzeugen ist sicherlich sinnvoller als mit Verboten zu drohen.“

Langfristiges Ziel der Initiative „Zusammen Vielfalt schaffen“ ist nach Aussage der Verantwortlichen die Schaffung von blühenden, grünen Korridoren zum Schutz der Artenvielfalt und dadurch auch die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls. Dazu zählt das Anlegen von Blühwiesen und Wildstaudenbeeten, das Pflanzen von Wildsträucherhecken und Bäumen sowie das Begrünen von Zäunen im Rahmen eines ökologisch orientierten Grünkonzepts der Gemeinde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7464708?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker