Brand im Hafen
Feuerwehr muss Kohleberg löschen

Ladbergen -

Auf dem Gelände der Firma Oelrich im Ladberger Hafen hat am Samstagabend ein Kohleberg gebrannt. Für die Feuerwehr wurde Vollalarm gegeben.

Sonntag, 13.09.2020, 17:38 Uhr aktualisiert: 18.09.2020, 09:38 Uhr
Brand im Hafen: Feuerwehr muss Kohleberg löschen
Foto: Jens Keblat

Brandeinsatz im Hafen von Ladbergen: In den Tiefen eines 2000-Tonnen-Kohlebergs der Firma Oelrich loderten am Samstagabend Flammen. Die Feuerwehr setzte größere Mengen Wasser ein, um die Kohle zu kühlen. Ein großer Radlader des Unternehmens half dabei, mehrere Tonnen umzuschichten.

Um 20.05 Uhr hatte der nicht alltägliche Einsatz begonnen. Wegen der großen Menge Kohle, die potenziell hätte betroffen sein können, war die Freiwillige Feuerwehr sofort mit dem größtmöglichen Kräftepotenzial alarmiert worden, wie Andreas Keuer vor Ort erklärte. Es habe Vollalarm gegeben, so der Wehrführer und Einsatzleiter.

Feuerwehr muss Kohle löschen

1/12
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat
  • Ladbergen Brand Kohelberg im Hafen brennt

    Foto: Jens Keblat

Beim Eintreffen habe man sofort festgestellt, dass es an einer überschaubaren Stelle des freiliegenden Kohlelagers zu einem Brand gekommen sein musste. Rauchentwicklung und auch „geringfügig Flammen“ seien zu sehen gewesen. Keuer, der über fünf Fahrzeuge und insgesamt 28 Kräfte sowie anfangs sicherheitshalber einen Rettungswagen aus Emsdetten verfügen konnte, ließ daraufhin eine Wasserversorgung aufbauen und den Kohleberg großzügig kühlen.

Im weiteren Einsatzverlauf half ein großer Radlader des Unternehmens dabei, etliche Tonnen Kohle umzuschichten, um die Gefahr weiter zu bannen.

Wie es zu dem Brandereignis kommen konnte, ist derzeit noch völlig unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und befragte während der Löscharbeiten bereits mehrere Personen. Offenbar wollen die Beamten wegen der Lage der Brandstelle, die sich direkt und damit für jedermann gut erreichbar an der Zuwegung zum Gelände befindet, klären, welche Ursachen für den ungewöhnlichen Brand infrage kommen. Inwieweit es zu Schäden gekommen ist, konnte am Samstagabend noch nicht gesagt werden.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7581197?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker