Erich Neemann stellt Steine für die fünfte „Sammelleidenschaft“ zur Verfügung
Faszination Fossilien

Ladbergen -

Nach Kamelen, Fingerhüten, Pins und Schuhen lädt die fünfte Auflage der „Sammelleidenschaft“ in der Begegnungsstätte Buddemeier zum Anschauen und Bestaunen von Fossilien ein. Erich Neemann hat sie zur Verfügung gestellt und weiß jede Menge darüber zu berichten.

Dienstag, 22.09.2020, 18:31 Uhr aktualisiert: 24.09.2020, 16:58 Uhr
Mechthild Teigeler freut sich über die fünfte Auflage der Sammelleidenschaft
Mechthild Teigeler freut sich über die fünfte Auflage der Sammelleidenschaft Foto: Dietlind Ellerich

Egal ob es um Flug- oder Fischsaurier, Muscheln, Seeigel oder Seelilien-Kolonien, Ammoniten, Belemniten oder Trilobiten geht, Erich Neemann ist in seinem Element. Am Dienstag bringt er selber die Rede drauf. Auf Einladung von Mechthild Teigeler , Leiterin des Seniorentreffs, die in der vergangenen Woche gemeinsam mit dem 81-Jährigen die Glasvitrine im Eingangsbereich der Begegnungsstätte Buddemeier neu bestückt hat. Nach Kamelen, Fingerhüten, Pins und Schuhen laden in der fünften Auflage der „Sammelleidenschaft“ Fossilien zum Anschauen, Staunen und, wenn der Sammler Neemann vor Ort ist, auch zum Lauschen ein.

Seit Jahrzehnten beschäftigt sich der Senior mit seiner Passion und hat sich ein Hintergrundwissen angeeignet, das seinesgleichen sucht. Mühelos jongliert er mit Fachbegriffen wie Karbon, Kalk und Schiefer, lässt Hunderte Millionen Jahre im Schnelldurchgang Revue passieren, ordnet „seine“ Fossilien in ihre Entstehungsgeschichte ein. Er sammelt die Versteinerungen nicht nur, sondern bereitet sie auch auf, um sie besser sicht- und haltbar zu machen. Ganz zu schweigen von der inhaltlichen Aufbereitung und der daher rührenden Gewissheit, welche Wunder noch heute, nach Hunderten von Millionen Jahren, im Münsterland Sammlern in die Hände fallen. Dazu gehört eine Portion Glück, vor allem aber ein geschulter Blick, um beurteilen zu können, welchen Schatz man da gerade am Wegesrand geborgen hat.

Seit knapp 60 Jahren beschäftigt sich Neemann mit den Versteinerungen, die so viel über die vielen Millionen von Jahren aussagen, als von der Menschheit noch nicht die Rede war. Begonnen hat der gebürtige Ostfriese mit seiner Sammelleidenschaft, als er aus beruflichen Gründen in der Schwäbischen Alb gelebt hat. „Das ist ein Eldorado für Fossiliensammler“, weiß der pensionierter Kaufmann aus eigener Erfahrung. Im Urweltmuseum in Holzmaden ist er auf den Geschmack gekommen.

Als Erich Neemann Anfang der 1970er-Jahre mit seiner Familie in Ladbergen heimisch wurde, fand er in dem Geologen Dr. Gustav Altevogt einen ausgewiesenen Fachmann, der als VHS-Dozent nicht nur jede Menge theoretisches Wissen parat hatte, sondern auch Exkursionen in Lengerich und der Umgebung organisierte, auf denen Neemann spannende Versteinerungen fand und auch seine Kinder mit seiner Leidenschaft für die Urtiere ansteckte.

Der Senior gerät ins Schwärmen, wenn er von seinem Hobby spricht. In Bildbänden zeigt er Aufnahmen von 100 Quadratmeter großen Seelilien-Kolonien, die an einem Baumstamm gewachsen sind, erzählt von ganzen Tragetaschen voller Seeigel, die er aus Rosendahl-Darfeld mitgebracht hat, oder von dem mehr als 50 Zentimeter großen Ammoniten, den er in Lengerich gefunden hat.

Mechthild Teigeler ist begeistert von so viel Fachwissen und natürlich von der Bereitschaft Neemanns, seine Sammlerstücke öffentlich auszustellen.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7596871?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker