Online-Gottesdienst aus der evangelischen Kirche am Sonntag Kantate
Musik spielt im Drehbuch die Hauptrolle

Ladbergen -

Präsenz-Gottesdienste hat die evangelische Kirchengemeinde Ladbergen wegen der hohen Infektionszahlen bis auf Weiteres ausgesetzt. Es gibt aber virtuelle Angebote, nicht nur der Verantwortlichen vor Ort, sondern auch des Kirchenkreises Tecklenburg. Am Samstag wird in der Kirche ein Gottesdienst im Rahmen der Reihe „Ankerplatz“ aufgezeichnet. Zu sehen ist er im Internet am Sonntag Kantate am 2. Mai.

Mittwoch, 14.04.2021, 19:22 Uhr aktualisiert: 15.04.2021, 17:18 Uhr
Am kommenden Samstag wird in der evangelischen Kirche der Online-Gottesdienst für den Sonntag Kantate am 2. Mai aufgenommen.
Am kommenden Samstag wird in der evangelischen Kirche der Online-Gottesdienst für den Sonntag Kantate am 2. Mai aufgenommen. Foto: Dietlind Ellerich

Warum sich die evangelische Kirchengemeinde aus den Terminen der Online-Gottesdienste des Kirchenkreises Tecklenburg den Sonntag Kantate (Singt!) am 2. Mai ausgesucht hat, liegt auf der Hand. „An diesem Sonntag der Kirchenmusik können wir die gesamte musikalische Vielfalt unserer Gemeinde abbilden“, begründet Pfarrerin Dörthe Philipps die Entscheidung.

Am kommenden Samstag wird der Gottesdienst im Rahmen der Reihe „Ankerplatz“ in der Ladberger Kirche aufgenommen. Für die evangelische Gemeinde sind virtuelle Feierstunden kein Neuland, ist sie doch bereits seit einem Jahr mit ihren Andachten immer wieder im Internet präsent, ein Angebot, das von den Gläubigen im Ort und weit darüber hinaus gerne genutzt wird.

Die Begleitung durch das professionelle Team um den Tontechniker Thomas Ni-towski von der Osnabrücker Firma Canomedia ist allerdings etwas Besonderes, und Dörthe Philipps macht kein Hehl daraus, dass sie gespannt auf die Aufnahmen ist.

Musik wird im Drehbuch für den Sonntag Kantate die Hauptrolle spielen. „Unser Organist Edwrin Kohnhorst, die Leiterin des Posaunenchors Angelika Möller, Chorleiterin Ines Albers und Antje Möller, die Leiterin unserer Kirchenband, werden singen und spielen“, kündigt die Pastorin an. Und auch wenn statt der Ensembles lediglich einzelne Personen musizieren dürfen, ist sie überzeugt, dass es ein stimmungsvoller Gottesdienst werden wird, der am Sonntag Kantate auf Youtube ausgestrahlt wird.

Für ihren eigenen Part hat sie sich einen Satz des Heiligen Augustinus ausgesucht. „Wer singt, betet doppelt“, habe dieser schon im vierten Jahrhundert gesagt, weiß Philipps und unterstreicht mit dem Zitat einmal mehr die Bedeutung der Kirchenmusik.

Viel Musik gab es auch in den Gottesdiensten an den Ostertagen, die die evangelische Kirchengemeinde in Ladbergen in Präsenz gefeiert hat. „Wir waren so etwas wie die letzten Mohikaner“, sagt Philipps schmunzelnd. Das Presbyterium hatte im Vorfeld beschlossen, die Feierstunden in der Kirche mit einem strengen Hygienekonzept durchzuführen, zumal es nicht mit so vielen Gläubigen rechnete wie etwa zu Weihnachten. Diese Rechnung sei aufgegangen, sagt die Pastorin auf Nachfrage. Die Gottesdienste am Karfreitag und Ostersonntag seien mit 30 Personen mäßig besucht gewesen. In der Osternacht am späten Samstagabend seien es doppelt so viele gewesen, die den Highlight-Gottesdienst mit der Kirchenband und einer Erwachsenentaufe verfolgt hätten. „Es war sehr stimmungsvoll“, erinnert sich Dörthe Philipps.

Auch das Alternativangebot für die Ostermontag geplante Aktion „Ostern erleben“ sei bei den Familien gut angekommen. Viele hätten sich am Karsamstag die Osterbeutel mit Spiel- und Bastelangeboten an der Kirche abgeholt, zieht die Pfarrerin Bilanz.

Was zu Ostern wegen der niedrigen Infektionszahlen in den Tagen zuvor noch möglich war, ist inzwischen kein Thema mehr. Wegen der steigenden Zahlen hat die evangelische Kirchengemeinde die Präsenzgottesdienstes bis auf Weiteres ausgesetzt.

 

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7916729?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker