Evangelische Jugendhilfe übernimmt Übermittagsbetreuung an der Grundschule
Ehrenamt stößt an seine Grenzen

Ladbergen -

Eine flexible Betreuung der Kinder nach Schulschluss von 11.30 bis 14 Uhr – das ist das Markenzeichen der Übermittagsbetreuung an der Grundschule Ladbergen. Sie ist eine echte Erfolgsgeschichte. Und zwar derart, dass die ehrenamtliche Betreuung nun an ihre Grenzen stößt. Ab dem kommenden Schuljahr wird sie deshalb in professionelle Hände gelegt.

Freitag, 23.04.2021, 20:04 Uhr aktualisiert: 23.04.2021, 20:10 Uhr
Stefanie Kunze übergibt die Übermittagsbetreuung an der Grundschule Ladbergen guten Gewissens an die Evangelische Jugendhilfe Münsterland. Die neue OGS-Leiterin Melanie Mersmann (rundes Foto) wird dafür ab August ebenfalls verantwortlich zeichnen.
Stefanie Kunze übergibt die Übermittagsbetreuung an der Grundschule Ladbergen guten Gewissens an die Evangelische Jugendhilfe Münsterland. Die neue OGS-Leiterin Melanie Mersmann (rundes Foto) wird dafür ab August ebenfalls verantwortlich zeichnen. Foto: Dietlind Ellerich

Die Übermittagsbetreuung (ÜMI) an der Grundschule Ladbergen war seit jeher ein Erfolg. Seit mehr als 25 Jahren wird Eltern so eine flexible Betreuung ihrer Kinder für die Zeit nach dem Unterricht von 11.20 bis 14 Uhr geboten – und zugleich eine attraktive Alternative zum Offenen Ganztag. Nun sind die Tage des für die ÜMI zuständigen Vereins „Schülerbetreuung Ladbergen“ allerdings gezählt. Zum 31. Juli soll er aufgelöst werden. Aber nicht, ohne eine verlässliche Lösung für die Zukunft zu bieten. „Und vor allem eine professionelle“, wie die Noch-Vorsitzende Stefanie Kunze betont.

Zum 1. August übernimmt die Evangelische Jugendhilfe Münsterland (EJHM) die Aufgabe, die bislang organisationsseitig von engagierten Eltern geschultert wurde. Sehr zur Freude der Noch-Vorsitzenden. Denn, das sagt sie unmissverständlich: „Um das ehrenamtlich zu machen, ist das mittlerweile einfach eine Nummer zu groß geworden.“ Ein Blick in die Zahlen untermauert das: Nutzten 2017, als Kunze in den Vorstand aufrückte, 54 Mädchen und Jungen das Angebot der flexiblen Betreuung, sind es aktuell 67. Und für das kommende Jahr ist sogar ein Bedarf für über 80 Kinder angemeldet worden. In Kombination mit verschärften Auflagen während der Corona-Pandemie sei das „nebenher“ kaum mehr zu managen gewesen.

Insofern kann man Stefanie Kunze die Erleichterung über den Trägerwechsel vom Ehrenamt hin zu professionellen und auf Zukunft ausgerichteten Strukturen deutlich anmerken. Der Verein, so die zweifache Mutter, habe in der Vergangenheit schon häufiger vor der Auflösung gestanden, weil es an Freiwilligen mangelte. Nun gebe es verlässliche Strukturen – und so sei die Entscheidung pro Evangelischer Jugendhilfe von den Eltern vor knapp zwei Wochen auch einstimmig mitgetragen worden.

Wie es zum Trägerwechsel kam? Als klar war, dass die EJHM in diesem Jahr die Offene Ganztagsschule übernehmen würde, habe der Verein zunächst einmal angeklopft, ob sich die Evangelische Jugendhilfe die Bespielung beider Betreuungsformen vorstellen könne – und der konnte. „Wir haben damit in anderen Orten bereits gute Erfahrungen gemacht“, sagt Melanie Mersmann . Und so wird die neue OGS-Leiterin ab August auch die ÜMI verantworten. So wie sie es zuvor auch in Saerbeck getan hat.

Was sich für die Eltern und Kinder ändert? Nicht sonderlich viel, versichern Stefanie Kunze und Melanie Mersmann. Die flexiblen Betreuungszeiten bleiben im kommenden Schuljahr wie bisher bestehen. Eine Ferienbetreuung wird es ebenfalls geben. Nur an der Beitragsschraube wurde etwas gedreht. Davon betroffen sind vor allem Familien, die die ÜMI nur sporadisch in Anspruch nehmen. Denn fortan wird es keine tagesgenaue Abrechnung mehr geben, sondern nur noch einen monatlichen Pauschalpreis von 58 Euro. Bisher lag der Höchstbeitrag bei 56 Euro. Grund für die Erhöhung: Durch den Trägerwechsel fallen Landesmittel weg. „Die ÜMI muss sich fortan quasi selbst finanzieren“, so Melanie Mersmann.

Sie rechnet damit, dass einige wenige den Bedarf deshalb noch einmal überdenken. Aber auf rund 75 Anmeldungen, meint sie, werde die ÜMI für das kommende Schuljahr wohl kommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7932725?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F173%2F
Nachrichten-Ticker