Kinder haben sich gut eingelebt
Bären haben sich gut eingelebt

Laer -

Vor über zwei Wochen hat die Bärengruppe des Bartholomäus-Kindergartens in Laer die neuen Container bezogen. Diese stehen an der Sportallee und befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Bartholomäus-Kindergartens. Dort werden zurzeit die Folgen eines Wasserschadens beseitigt und Sanierungsmaßnahmen durchgeführt.

Mittwoch, 15.10.2014, 22:10 Uhr

Im großen Gruppenraum fühlen sich die Bären und ihre Betreuer sichtlich wohl. Der Raum ist licht und freundlich. Gemütlich ist es in der Kuschelecke (kleines Foto)
Im großen Gruppenraum fühlen sich die Bären und ihre Betreuer sichtlich wohl. Der Raum ist licht und freundlich. Gemütlich ist es in der Kuschelecke (kleines Foto) Foto: Sabine Niestert

Die kleinen Bären fühlen sich sichtlich wohl. Zwei von ihnen kuscheln in der Sofaecke, während die anderen durch den Raum toben. Dieser ist licht und freundlich. An den Fenstern befinden sich erste bunte Kinderhandabdrücke und auch sonst wirkt es schon recht wohnlich. Dabei ist die Bärengruppe erst vor gut zwei Wochen aus dem Gebäude des Bartholomäus-Kindergartens in die neuen Container umgezogen. Diese stehen an der Sportallee und sind über einen kurzen Weg vom Kita-Gebäude schnell erreichbar.

Von außen wirkt die weiße mobile Wohnstätte schlicht und schnörkellos, aber im Inneren bietet sie alles, was die Bären und ihre Gruppenleiterin Carina Dreimol benötigen. Das bestätigt die stellvertretende Kindergartenleiterin, Anne Damer . Sie bezeichnet die Container-Variante als eine „gute Übergangs-Lösung“, die voraussichtlich bis Ende 2014/Anfang 2015 dauern wird, vor­ausgesetzt die Sanierungsarbeiten nach dem Wasserschaden (die WN berichteten) laufen auch weiterhin nach Plan.

„Wir haben kurze Wege und die Strukturen können erhalten bleiben“, erklärt Anne Damer, dass auch die Dienstpläne der Kollegen nicht geändert werden mussten und die Einheit der Einrichtung erhalten bleibt. Beim Umzug ins Pfarrzentrum wäre das nicht der Fall gewesen, denn die Gruppen wären auseinandergerissen worden. Zudem hätte das Personal pendeln müssen, was Zeit und Nerven gekostet hätte.

Glücklicherweise haben sich die Verantwortlichen gegen diese Variante der zeitweisen Unterbringung entschieden. Diese wäre auch recht umständlich und teuer gewesen. So hätte die kindgerechte Ausstattung des Pfarrzentrums einigen Aufwand erfordert.

Auch die Kinder haben sich gut eingelebt. Sie füllen den Gruppen- und Nebenraum mit viel Leben. Zur funktionalen Einrichtung gehören eine Toilettenanlage für Kinder und eine für Erwachsene. Zudem gibt es eine Art Flur, der als Garderobe genutzt wird. Dort stehen Kleiderstangen, an denen die Jacken der Mädchen und Jungen hängen. Die haben es sich mit Hilfe ihrer Betreuer und einiger Improvisation auch schon recht wohnlich gemacht. So hat jedes Kind sein eigenes Fach mit Namensschild.

Natürlich ist die neue Umgebung für die Bären spannend. Davon, dass ihre Sprösslinge gut untergebracht sind, haben sich auch viele Eltern überzeugt. Wie Anne Damer berichtet, hätte es von dieser Seite viel positive Resonanz gegeben. Auch die Kinder der anderen beiden Gruppen haben sich vom neuen Domizil ihrer Kameraden ein Bild gemacht. Dank des guten Schallschutzes im Container bekommen die Bären vom Baulärm, der zeitweise im Haupthaus herrscht, nichts mit.

„Die Arbeiter sind sehr rücksichtsvoll“, lobt die stellvertretende Leiterin, dass diese auf die Mittagsruhe achten und auch sonst sehr entgegenkommend sind.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2808982?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F2583020%2F4849525%2F
Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Potenziell krebserregende Stoffe: Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Nachrichten-Ticker