Laer
Eine Zweitauflage der Superlative

Laer -

Könnten die beiden Strohpuppen der Landjugend Laer sprechen, würden sie auf das Dorffest „Schwanentaufe“ am letzten Ferienwochenende hinweisen. Rund ums Laerer Rathaus und dem anliegenden Teich erwartet die Besucher dann ein dreitägiges Non-Stop-Programm der Superlative mit zwei Bühnen.

Mittwoch, 03.08.2016, 06:08 Uhr

Die Laerer Landjugendlichen haben aus Strohballen zwei riesige Puppen angefertigt und sie an der Altenberger Straße hinter dem Ortsausgang aufgestellt.  
Die Laerer Landjugendlichen haben aus Strohballen zwei riesige Puppen angefertigt und sie an der Altenberger Straße hinter dem Ortsausgang aufgestellt.  

Für die Mitglieder der Landjugend Laer ist es Ehrensache, sich beim Dorffest „ Schwanentaufe “, das am letzten Ferienwochenende begangen wird, einzubringen. So haben die jungen Leute zwei riesige Puppen aus Stroh erstellt, die sie jetzt auf einer Wiese nahe des Klärteichs hinter dem Kreisverkehr in Richtung Altenberge aufgestellt haben.

Jedes der beiden Exemplare in Übergröße besteht aus vier großen und vier kleinen Strohballen, die von Oskamp stammen. Zudem haben die beiden Gestalten im XXL-Format einen riesengroßen Mund. Könnte dieser sprechen, würde er vermutlich mündlich zum Dorffest am 21./22. und 23. August ins Ewaldidorf einladen. Doch da das nicht möglich ist, weist ein weißes Banner mit schwarzen Lettern unübersehbar auf die „Schwanentaufe“, die nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Sommer ihre Zweitauflage mit zahlreichen Superlativen findet, hin. Dabei gibt es noch mehr Programm, noch mehr Aussteller und sogar gleich zwei Bühnen. Die eine steht am Teich und die andere am Rathaus. Auf beiden gibt es an beiden Tagen ein vielfältiges Programm.

Dazu gehören beispielsweise auch die Schwanentaufe und der Frühstücks-Talk, zu dem die WN am 21. August (Sonntag) ab 11 Uhr auf die Rathausbühne einladen. Dort erwartet der Steinfurter WN-Redaktionsleiter Axel Roll Dr. Stefan Heidl (Xtrem Triathlon), Carsten Kottke („Wir sind Laer“), Miriam Döring („Voice of Münsterland“) und Matthias Fleige von der Kultuband „KOMA 47“ als Gesprächspartner.

Am Nachmittag findet dann noch die Schwanentaufe statt. Aus den eingegangenen Namensvorschläge hat die Jury Laers, Laerry und Vie-Eu-Laer ausgewählt. Das letzte Wort haben dann alle Besucher des Dorffestes, die auf Karten, die sie am WN-Stand bekommen, ihre Stimme abgeben können.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4215665?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F4849489%2F4849494%2F
Nachrichten-Ticker