Jubiläum im Haus Kasper
„Das ist Meine“

Laer -

Wir sind Plattdeutsche“, sagen Lidia und Peter Kasper. In einem deutschen Dorf Sibiriens geboren, wurde dort nur diese Mundart gesprochen. Bis heute ist der sprachliche Einfluss zu hören. Das Ehepaar lebt seit 2005 in Laer. Dort feierte es jetzt seine diamantene Hochzeit.

Donnerstag, 24.08.2017, 16:08 Uhr

Zu den ersten Gratulanten bei Lidia und Peter Kasper (Mitte) gehörten ihre Tochter (2.v.l.), die stellvertretenden Bürgermeister, Margarete Müller (l.) und Gerrit Thiemann, sowie die stellvertretende Landrätin Gisela Köster.
Zu den ersten Gratulanten bei Lidia und Peter Kasper (Mitte) gehörten ihre Tochter (2.v.l.), die stellvertretenden Bürgermeister, Margarete Müller (l.) und Gerrit Thiemann, sowie die stellvertretende Landrätin Gisela Köster. Foto: Rainer Nix

„Wir sind Plattdeutsche“, sagen Lidia und Peter Kasper . In einem deutschen Dorf Sibiriens geboren, wurde dort nur diese Mundart gesprochen. Bis heute ist der sprachliche Einfluss zu hören. Das Ehepaar lebt seit 2005 in Laer. Dort feierte es jetzt seine diamantene Hochzeit.

Zur Familie gehören drei Kinder, fünf Enkel- und sieben Urenkelkinder. „Insgesamt 21 Jahre wohnen wir in Deutschland“, sagt der Diamantbräutigam. Erste Stationen waren Nordwalde und Reckenfeld, andere folgten. In Laer, so versichert das Paar, gefällt es ihnen eindeutig am Besten.

Beim Tanzen lernten sich die beiden einstmals kennen. Lidia stand etwas abseits, was offensichtlich Peters Interesse weckte. Man wies ihn zwar darauf hin, dass die junge Dame bereits einen Freund habe, doch bei ihm hatte es längst gefunkt. „Das ist Meine“, war er sich vom ersten Moment an sicher und so kam es auch.

Beruflich war der rüstige Senior als Kraftfahrer aktiv, seine Angetraute arbeitete unter anderem auf einem Geflügelhof. Der Jubilar ist ein begabter Bastler, besonders das Schreinern hatte es ihm angetan. Als er noch in Russland lebte, baute er alles Mögliche von der Kommode bis zum Kleiderschrank. Seine Frau war oft mit hauswirtschaftlichen Arbeiten ausgelassen, doch auch im Garten betätigte sie sich gerne.

Heute zieren Gurkenranken den Balkon, das optisch Reizvolle wird mit dem Nützlichen verbunden. Gesundheitlich sind beide noch relativ fit. „Mein Mann ist 81 Jahre alt und nimmt noch keine Tabletten“, erzählt die Diamantbraut.

Als Gratulanten erschienen unter anderen die stellvertretende Landrätin Gisela Köster, im Namen der Gemeinde Laer wünschten Margarete Müller und Gerrit Thiemann das Allerbeste.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5099008?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Zoff um Osterfeuer im Naturschutzgebiet
Das umgeschichtete Osterfeuer in Gimbte lockte viele Besucher an. Fast wäre die Traditionsveranstaltung ausgefallen.
Nachrichten-Ticker