Gesundheit ist Trumpf
Grundschüler zeigen ihre Füße

Laer -

Um gesunde Füße ging es gestern während der Orthofit-Aktion „Zeigt her Eure Füße“. Dabei besuchte Dr. Stefan Heidl die Marienschule in Borghorst und die Werner-Rolevinck-Schule in Laer. Dort erfuhren die Erstklässler, was sie tun können, damit ihre Gehwerkzeuge gesund und beweglich bleiben.

Mittwoch, 22.11.2017, 19:11 Uhr

Dr. Stefan Heidl schickt die Grundschüler zunächst auf einen Parcours.
Dr. Stefan Heidl schickt die Grundschüler zunächst auf einen Parcours. Foto: Sabine Niestert

Ein Fuß hat 28 Knochen, 107 Bänder, 32 Muskeln und 27 Gelenke. Um diese alle richtig in Schuss zu halten, sollten die Menschen sich möglichst viel bewegen, barfuß laufen, sich gesund ernähren und Sport machen. Das sind nur einige Ratschläge, die Dr. Stefan Heidl den Erstklässlern zunächst in der Marienschule in Borghorst und danach in der Werner-Rolevinck-Schule in Laer im Rahmen der Aktionswoche Orthofit „Zeigt her Eure Füße“ des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie gibt.

Der Arzt und seine Mitarbeiterin Nicole Kern sind gern gesehene Besucher in den beiden Einrichtungen, denn sie bringen nicht nur Abwechslung. Vielmehr schärfen sie auch das Bewusstsein der Sechs- und Siebenjährigen, dass sie auf ihre Füße, die sie durch das ganze Leben tragen sollen, achten müssen. So ist beispielsweise ganz falsch, zum Fußball Ballettschuhe oder zum Joggen Skischuhe zu tragen.

Fellschuhe im Sommer sind auch keine kluge Entscheidung, denn sie erzeugen ein warmes und feuchtes Klima. „Das kann Fußpilz verursachen“, warnt der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie die Mädchen und Jungen.

Aber auch zu große oder zu kleine oder Schuhe können schaden. Und weil das so ist, hat der Gast gleich einige Helfer von den Sanitätshäusern Gäher und Haarlammert mitgebracht, die die Füße der Kinder genau vermessen und Abdrücke nehmen. Schließlich soll der Nachwuchs auch morgen noch mit Freude und ohne Schmerzen tanzen, springen, hüpfen, rennen und natürlich gehen können. Als gutes Training empfiehlt Dr. Heidl das Sortieren von Legosteinen nach Farben oder das Kneten mit den Füßen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5306388?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker