Es lebe die Partnerschaft
Ein ganz besonderer Auftakt

Laer -

Das neue Kulturprogramm der Gemeinde Laer beginnt mit einem Frühschoppen auf dem Rathausplatz. Zu diesem laden der Dorfmarketingverein Laer und der Freundeskreis Guénange gemeinsam mit der Gemeinde anlässlich der 15-jährigen Partnerschaft zwischen Guénange und Frankreich am 16. September (Sonntag) ab 11.30 Uhr die gesamte Bevölkerung ein.

Freitag, 07.09.2018, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 07.09.2018, 19:00 Uhr
„Rettet die Insekten“, lautet der Appell der Kinder, die am sommerlichen Kulturrucksack-Projekt auf dem Hof Mersmann teilgenommen haben. In dem Workshop sind zauberhafte Werke entstanden, die im Rahmen einer Ausstellung auf dem Rathausplatz gezeigt werden.
„Rettet die Insekten“, lautet der Appell der Kinder, die am sommerlichen Kulturrucksack-Projekt auf dem Hof Mersmann teilgenommen haben. In dem Workshop sind zauberhafte Werke entstanden, die im Rahmen einer Ausstellung auf dem Rathausplatz gezeigt werden. Foto: abi

Das neue Kulturprogramm der Gemeinde Laer ist da. Es liegt bereits im Rathaus und im Büro des Dorfmarketingvereins aus und soll in den nächsten Tagen auch in den örtlichen Geschäften verteilt werden. Das kündigt die Kulturbeauftragte Gudrun Homann an. Weil sie auch für die Partnerschaften des Ewaldidorfs sowie das Kulturrucksack-Projekt verantwortlich ist, liegt ihr die Auftakt-Veranstaltung besonders am Herzen.

Dabei handelt es sich um das Freundschaftstreffen, mit dem am zweiten September-Wochenende (15./16. September), die 15-jährige Partnerschaft zwischen den Gemeinden Guénange und Laer gefeiert werden soll. Dazu wird auch eine Abordnung aus der Partnergemeinde Badersleben aus Sachsen-Anhalt vor Ort erwartet. An dieser Begegnung soll die gesamte Bevölkerung teilhaben.

Während der 15. September (Samstag) mehr dem offiziellen Teil mit geladenen Gästen gewidmet ist, sind zu den Veranstaltungen am 16. September (Sonntag) alle Bürger willkommen. Dann startet unter dem Motto „Europa (er)leben“ um 11 Uhr ein buntes Rahmenprogramm zum Thema „Nachhaltig – Hier & in Europa“. Dazu laden die Kulturrucksack-Initiative und das Klimaschutzmanagement auf den Rathausplatz ein. Dort ist die Ausstellung „Die Rückkehr der Schmetterlinge“ zu sehen, deren Werke beim sommerlichen „Kunst-Camp Natur“ auf dem Hof Mersmann entstanden sind (wir berichteten).

Zudem gibt es Infostände zu den Themen „Klimaschutz“ und „Nachhaltigkeit“. Für Gespräche stehen der Klimaschutzmanager Daniel Matlik und ein Vertreter des Kreises Steinfurt zur Verfügung. Als Diskussions- und Informationsgrundlage dienen dabei das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Laer und die sogenannten „17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen“. Die Ergebnisse dieses Austausches sollen in die Vorbereitung einer Nachhaltigkeitsstrategie für die Gemeinde Laer einfließen.

Aktiv können die Besucher sich so unter einem „#“ für ein Nachhaltigkeitsziel engagieren, welches ihnen besonders wichtig ist. „Auf diese Weise möchten wir den Nachhaltigkeitszielen vor Ort ein Gesicht geben und mit lokalen Inhalten füllen“, heißt es im Einladungsschreiben der Veranstalter, der auch gleich ein Beispiel nennt: Nachhaltigkeitsziel 14 „Leben unter Wasser“ – „#“: Dorfteich als Lebensraum sichern“, damit dieser nicht, wie der Aasee in Münster, in Gefahr gerät, umzukippen.

Auch für kleine Besucher steht viel interessantes Infomaterial zur Verfügung. Aktiv können malerisch Windräder verschönert werden oder aus Knetmasse fantasievolle Insekten gefertigt und mitgenommen werden, erklären die Gastgeber.

Der Tag startet um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der Bartholomäuskirche. Anschließend beginnt ein Frühschoppen mit dem Blasorchester auf dem Rathausplatz. Dort haben die haben alle Besucher dann die Gelegenheit, sich mit den Freunden aus Guénange und Badersleben auszutauchen, die gegen 14 Uhr die Heimreise antreten werden.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6033120?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Dadashov-Show an der Ostsee
So jubelt der SCP: Rufat Dadashov (2.v.l.) wird fast erdrückt von seinen Kollegen Fabian Menig, René Klingenburg und Martin Kobylanski (v.l.). Und Tobias Rühle (r.) schleicht sich auch noch heran, während Rostocks Nico Rieble konsterniert ist.
Nachrichten-Ticker