Bürgermeister ist fleißiger Verfasser
Bürgerbrief hoch drei

Laer -

Auch wenn ihm seine Kritiker oft vorwerfen, nicht lernfähig zu sein – mit seinem jüngsten Bürgerbrief beweist Bürgermeister Peter Maier das Gegenteil. Gut, dass es ihn nur online gibt. Sonst hätte der Postmann dreimal geklingelt ...

Mittwoch, 10.04.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 10.04.2019, 18:34 Uhr
Bürgermeister ist fleißiger Verfasser: Bürgerbrief hoch drei
  Foto: dpa

Am 2. April wurde auf der gemeindeeigenen Homepage die erste Version des „Bürgerbrief Nr.2/2019“ veröffentlicht, in der er massive Breitseiten an seine politischen Widersacher, aber auch an Laers früheren Bürgermeister Dr. Hans Schimke abfeuerte. „Im Zusammenhang mit der tollen Arbeit der Verwaltung habe ich volles Verständnis für die politischen Nebelkerzen der Fraktionsvorsitzenden der Grünen“, schreibt er dort süffisant, um sich dann noch seinen Grünen Vorgänger Schimke vorzuknöpfen: „In den Jahren 2000-2010 wurde leider die Grundlage der totalen gemeindlichen Überschuldung gelegt“, spielt er auf dessen Amtszeit an.

Am Mittwoch (10. April) antwortete Dr. Hans-Jürgen Schimke, der sich normalerweise nicht mehr in die Gemeindepolitik einmischt, in einem offenen Brief in unserer Zeitung auf die Kritik . „Der Bürgermeister sollte froh sein, dass er heute auf bessere Rahmenbedingungen trifft als die damals Verantwortlichen, anstatt sich durch billige Polemik einen scheinbaren Vorteil zu verschaffen“, mahnt Schimke an und stellt einige wirtschaftliche Punkte klar. Diese Erklärungen scheint auch Peter Maier nachvollziehen zu können, denn kurz nach Veröffentlichung des Schimke-Briefs wurde der Bürgerbrief auf der Gemeindeseite aktualisiert – zwar immer noch mit dem Datum 2. April, aber ohne die Passagen, in denen er die Grünen und seinen Vorgänger kritisiert.

Es geht aber noch besser: Auf die Veröffentlichung der zweiten Version hin entstand in einer Facebook-Gruppe eine Diskussion, in der Bert Schulte anmerkte, dass ihm noch der „wichtigste Punkt“ fehle: „Die Laerer Bürger und Gewerbetreibende haben hauptsächlich durch die hohen Steuersätze für Gewerbe- und Grundsteuer zum jetzigen Überschuss beigetragen.“

Und siehe da – auch diesmal zeigt der Bürgermeister, dass er offenbar nicht nur fleißiger Mitleser, sondern auch lernfähig ist: In einer flugs auf der Gemeindeseite eingestellten dritten Version (immer noch auf den 2. April datiert) nimmt Maier genau diese Anregung auf: „... und nicht zuletzt ist das sehr gute Ergebnis auch die Folge der leider unumgänglichen Steuererhöhungen zu Beginn meiner Amtszeit. Auch die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmerinnen und Unternehmer in Laer haben somit einen großen Anteil an der guten finanziellen Entwicklung.“

So viel Hilfe bei der Formulierung eines einzigen Bürgerbriefs – da bekommt der letzte Satz (der allerdings seit der ersten Version unverändert ist) eine ganz eigene Bedeutung: „Herzlichen Dank für Ihre tolle Unterstützung!“

BÃRrgerbrief1
Foto: Gemeinde Laer

BÃRrgerbrief2
Foto: Gemeinde Laer

BÃRrgerbrief3
Foto: Gemeinde Laer

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6534402?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
1,2 Millionen Euro für früheren Stadtwerke-Chef
Ex-Stadtwerke-Chef Dr. Henning Müller-Tengelmann, der inzwischen in Süddeutschland zu Hause ist
Nachrichten-Ticker