Elke Kroeger-Radcliffe aus Sambia besucht „Freunde von Tikondane“
Verein leistet Hilfe zur Selbsthilfe

Laer -

Informationen aus erster Hand bekam der Verein „Freunde von Tikondane“ während eines Treffens im Haus Rollier von Elke Kroeger-Radcliffe aus Sambia.

Mittwoch, 17.04.2019, 16:00 Uhr

Anlässlich des jüngsten Aufenthalts von Elke Kroeger-Radcliffe aus Sambia in der Gemeinde Laer trafen sich die Vereinsmitglieder und Unterstützer der „Freunde von Tikondane“ im Haus Rollier. Dort berichtete die Besucherin über die Arbeit in der von ihr gegründeten Einrichtung in Katete, Sambia. In dieser leben und arbeiten inzwischen 70 Erwachsene. Dabei handelt es sich überwiegend um Frauen, die oft fünf bis zehn Kinder zu versorgen haben.

Ziel des Vereins ist es, den Menschen dort zu helfen, für ihren Lebensunterhalt selbst zu sorgen, denn es gibt keinerlei staatliche Unterstützung. Einen Kindergarten und eine Grundschule betreibt Tiko selbst, eine weiterführende Schule besteht ebenfalls dort, jedoch unter staatlicher Leitung. Dafür muss Schulgeld bezahlt werden, das die Familien selbst nicht aufbringen können. Hinzu kommen Schuluniformen, Bücher und Schreibmaterial.

„Hunger und Mangelernährung spielen immer noch eine große Rolle“, heißt es in einem Bericht des Freundeskreises. Mit einer neuen Methode „Onenepa“ wird versucht, den zahlreichen Kindern zu helfen, die aufgrund von Mangelernährung für ihr Alter zu klein sind. Dabei werden die Mütter angeleitet, in ihrem Garten außer Gemüse auch schnellwachsende Moringa­bäume zu pflanzen. Aus deren Blättern mit Erdnussmehl vermischt, kann eine proteinhaltige Speise hergestellt werden.

„Mit diesem Projekt sind bisher schon messbare Erfolge erzielt worden“, freuen sich die Unterstützer. „Wenn es gelingt, mehr zu produzieren als die Familie selbst braucht, kann etwas Geld durch Verkauf erwirtschaftet werden“, hoffen die Helfer.

Helmut Hagemann, als Schatzmeister des kleinen Fördervereins, informierte über die finanzielle Entwicklung im vergangenen Jahr. Seinen Ausführungen zufolge sind 2018 insgesamt mehr als 19 000 Euro durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und verschiedene Aktionen zusammengekommen. Besonders bemerkenswert war dabei wieder das Engagement der Georg-Schulhof-Realschule in Düsseldorf, deren Schüler die Einnahmen von einen Tag Arbeit in Höhe von fast 3700 Euro für dieses gemeinnütziges Projekt gespendet haben.

Durch ehrenamtlichen Einsatz können diese Gelder, wie auch in den vergangenen Jahren, zu 100 Prozent der Tiko-Community zugeleitet werden, um die Hilfe zur Selbsthilfe zu fördern oder in Notlagen soziale Unterstützung zu leisten.

Tiko betreibt eine kleine Lodge mit Restaurant. Dort können Touristen das „echte“ Afrika kennenlernen, wenn sie nicht nur Hotels mit den international üblichen Standards erleben wollen. Weiterhin sind Praktikanten immer erwünscht, die das Team um Elke Kroeger-Radcliffe unterstützen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6549206?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Mega-Serie der WWU Baskets endet in Schwenningen – aber noch ist alles drin
Alex Goolsby (r.) und die Baskets verloren erstmals seit Monaten wieder.
Nachrichten-Ticker