Gemeinde Laer weist auf richtiges Sortierverhalten beim Biomüll hin
Fehleinwürfe führen zu Problemen

Laer -

Die Gemeinde Laer und die Entsorgungsgesellschaft Steinfurt weisen die Bürger auf das richtige Verhalten beim Sortieren von Biomüll hin. So ist es im Ewaldidorf in jüngster Zeit vermehrt zu Fehleinwürfen gekommen, die bei der Sortierung zu Problemen führen und zu vermehrten Kosten führen.

Montag, 22.04.2019, 13:24 Uhr
Plastiktüten und -taschen wie diese gehören nicht in den Biomüll. Darauf weist die Laerer Gemeindeverwaltung hin.
Plastiktüten und -taschen wie diese gehören nicht in den Biomüll. Darauf weist die Laerer Gemeindeverwaltung hin.

In den vergangenen Wochen haben vermehrt Kontrollen des Bioabfalls (braune Tonne) durch die Entsorgungsgesellschaft Steinfurt (EGST) stattgefunden. Dabei sind in Laer erhöhte Fehleinwurfquoten zu verzeichnen gewesen. Darauf weist die Gemeindeverwaltung in einer Pressemitteilung hin. Sie sowie die Verwertungsstellen des Kreises möchten die Bürger kreisweit sensibilisieren, ihren Müll fachgerecht zu trennen und darauf zu achten, was im Biomüll landet.

Hinweise dazu finden sich auf der Homepage der Gemeinde Laer unter www.laer.de und unter www.egst.de/abfall-abc. Zudem hat die Verwaltung Flyer für die fachgerechte Sortierung des Biomülls erstellt. Diese liegen im Eingangsbereich des Rathauses aus oder sind online erhältlich.

„Die Fehleinwürfe in den entsprechenden Abfallbehältern führen zu erheblichen Problemen bei der Verwertung und zu Mehrkosten bei der Sortierung an den Abfallsortierungsanlagen und schließlich zu erhöhten Kosten für die Kommune und damit für die Bürger“, gibt die Gemeindeverwaltung zu bedenken. Zudem weist sie darauf hin, dass die Kontrollen der Abfälle durch die beauftragten Entsorgungsunternehmen in Zukunft regelmäßiger durchgeführt werden.

„Fehlerhaft befüllte Gefäße können vom Entsorger stehen gelassen werden“, warnt die Gemeindeverwaltung.

Zu den Bioabfällen gehören vor allem Küchen- und Speisereste (Eierschalen, Fleisch- und Fischabfälle, Brot, Kaffeefilter, Teebeutel, Obst und Gemüse), Garten- und Grünabfälle (Topfpflanzen, kleine Mengen Blumenerde, Hecken- und Rasenschnitt) sowie sonstige kompostierbare Abfälle (zum Beispiel Küchenpapier, Servietten und Papiertaschentücher).

Ansprechpartner für Fragen zur Mülltrennung oder anderen Angelegenheiten rund um den Abfall sind Daniel Theis (1. Etage Zimmer 20, Telefon 91 02 00 oder Nadine, die unter Telefon 91 02 01 erreichbar ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6558422?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Partei verwirrt Wähler mit Namen von Nazis
Partei-Chef Martin Sonneborn
Nachrichten-Ticker