Ausschuss für Bauen und Planen: „Cöster‘s Kamp II“ erneut abgelehnt
Lange Mängelliste verfasst

Laer -

Die Mitglieder des Ausschusses für Bauen und Planen haben den Bebauungsplan für das Areal Cöster‘s Kamp II während der jüngsten Sitzung erneut abgelehnt. So ist mit den Anliegern bis heute nicht gesprochen worden.

Freitag, 24.05.2019, 11:00 Uhr
Die Mitglieder des Ausschusses für Bauen und Planen lehnten den Bebauungsplan für das Areal Cöster‘s Kamp II erneut ab. Das Bild zeigt ds Modell der geplanten Wohnanlage.
Die Mitglieder des Ausschusses für Bauen und Planen lehnten den Bebauungsplan für das Areal Cöster‘s Kamp II erneut ab. Das Bild zeigt ds Modell der geplanten Wohnanlage. Foto: Matthias Lehmkuhl

Mit großem Optimismus erschien Carsten Lang vom Coesfelder Büro Wolters­Partner in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Bauen und Planen. Wohl ziemlich enttäuscht verließ er das Laerer Rathauses wieder. Zuletzt vor rund drei Monaten hatte der Stadtplaner den überarbeiteten Bebauungsplan „Cöster‘s Kamp II“ für das etwa 7000 Quadratmeter große Areal zwischen Löchtefeldstiege, Engem Steinweg, Am Bach und Darfelder Straße vorgestellt. Damals monierten die Ausschussmitglieder vor allem die extreme Verdichtung, die geplanten Firsthöhen der Mehr- und Einfamilienhäuser, und dass noch keine Gespräche mit den Anwohnern geführt worden waren.

Doch auch der aktualisierte Bebauungsplan wurde dem vom Investor eingesetzten Stadtplaner um die Ohren gehauen. Es wurden zwar die Firsthöhen auf 8,50 bis maximal 10,50 Meter für die rund 40 Wohneinheiten festgelegt, aber mit den Anliegern sei bis heute nicht gesprochen worden, musste Carsten Lang nach lauten Protesten aus dem Zuschauerraum zugeben.

Das brachte den Ausschuss auf die Palme. „Sie haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht“, warf Guido Prümer (Bündnis 90/Die Grünen) dem Stadtplaner vor und nahm Anstoß an einer Mail des Bürgermeisters, in der Peter Maier für den Bebauungsplan geworben haben soll. „Das geht so nicht“, schimpfte Prümer. Martin Püllen (SPD) forderte, dass zwei Pkw-Stellplätze je Wohneinheit angelegt werden und die Straßenbreite 6,50 Meter beträgt. „Die Verdichtung ist uns zu dicht“, kritisierte Markus Koch (CDU). Prof. Dr. Reinhardt Peter Nippert (UBG) forderte, dass alle drei Lager miteinander reden sollten, um endlich einen tragbaren Konsens zu finden.

Bei der anschließenden Abstimmung war Dieter Mesenbrock von den Freien Bürger für Laer und Holthausen als einziger für den jetzigen Bebauungsplan. Alle anderen Ausschussmitglieder lehnten den Entwurf ab. Des Weiteren diktierten sie Gemeindemitarbeiter Jochen Thüning die Punkte in die Feder, die im Bebauungsplan „Cöster‘s Kamp II“ geändert werden sollten. Mit großer Mehrheit stimmte der Ausschuss für Bauen und Planen für die lange Mängelliste. Nur Dieter Mesenbrock blieb bei seiner Linie und war dagegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6635428?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Trotz Querschnittslähmung: Die ersten Schritte nach 15 Jahren
Es ist nicht einfach, aber es geht – oder vielmehr: Er geht. Dennis Sonne ist durch einen Unfall vor 15 Jahren komplett querschnittsgelähmt und sitzt im Rollstuhl. Jetzt kann der 35-Jährige am Rollator ein paar Schritte machen, dank eines Elektrostimulators.
Nachrichten-Ticker