Laerer Madrigalchor führt am Pfingstmontag Händels „Messias“ auf
Weltklasse-Oratorium zum Jubiläum

Laer -

Ein musikalischer Höhepunkt der Extraklasse erwartet die Besucher des Pfingstkonzerts, zu dem der Laerer Madrigalchor am kommenden Montagabend (10. Juni) bereits um 19 Uhr in die Turnhalle, Am Hofkamp, einlädt. Dort präsentiert die Sängerschaft begleitet vom Ibbenbürener Orchester „Musica Viva“ das Oratorium „Der Messias“ aus der Feder des Komponisten Georg Friedrich Händel.

Donnerstag, 06.06.2019, 18:00 Uhr
Die Proben zum Oratorium „Der Messias“ im Laerer Pfarrzentrum laufen gut und machen Freude.
Die Proben zum Oratorium „Der Messias“ im Laerer Pfarrzentrum laufen gut und machen Freude. Foto: Nix

Seit 40 Jahren bereichert der Laerer Madrigalchor die Musikszene der Region und darüber hinaus. Das Jubiläums-Pfingstkonzert am Montag (10. Juni) um 19 Uhr in der Turnhalle am Hofkamp wird natürlich ein ganz besonderer Event. Auf dem Programm steht das Oratorium „Der Messias“ aus der Feder des genialen Komponisten Georg Friedrich Händel (1685-1759). Komponiert im Jahre 1741 gehört das in nur 22 Tagen fertiggestellte Werk zu seinen Bekanntesten.

Weltrang besitzt der „Halleluja-Chor“ des Oratoriums, der den zweiten Teil beendet. Das Publikum erwartet ein musikalischer Höhepunkt der Extraklasse. Begleitet werden die Sängerinnen und Sänger dieses mal von dem Ibbenbürener Orchester „Musica Viva “ dem Heiner und Renate Vornhusen vorstehen.

Es ist das 38. vom Chor ins Leben gerufene Pfingstkonzert seit 1979, insgesamt jedoch die 40. Aufführung.

Vor vier Jahrzehnten fanden sich in der Ewaldigemeinde sangesfreudige Menschen zusammen, die einen neuen kulturellen Akzent setzen wollten. Im Fokus stand die Chormusik, mit der man gern auch mal über den Tellerrand schauen wollte. „Es sind meist sin­fonische, oratorische Werke, in der Klassik sind wir zu Hause“, sagt die heutige Vorsitzende des Chores, Dagmar Richter . Ihr Vater Heinrich Fischer war gemeinsam mit Erich Robert Sorge (1933-2002) Gründer der Chorgemeinschaft. „Wir interpretierten klassische Chorwerke mit meist großem Orchester, an denen bis zu vier Solisten beteiligt sind“, so die Vorsitzende.

Vom Anfang der 90er Jahre datiert die Gründung des Förderkreises. „Wir übernehmen unter anderem einen großen Teil der organisatorischen Arbeiten und sind dankbar für die Hilfe von Seiten der Gemeinde“, erklärt die Vorsitzende Elinor Zurborg.

Heute ist der 40-köpfige Madrigalchor weit über die Grenzen des Kreises Steinfurt bekannt und geschätzt. Die Mitglieder stammen aus Laer, Steinfurt, Altenberge, Horstmar, Münster und Coesfeld. Zuhörer aus dem gesamten Münsterland besuchen die Konzerte. Die Leistungen des Chores sind absolut hochkarätig, da ist sich das Publikum stets einig. „Wir haben jahrelang auch mit Staatsorchester Kaliningrad zusammengearbeitet, das eigens für die Mitwirkung bei unseren Konzerten anreiste,“ erinnert sich Richter.

Die Altersstruktur liegt im guten Mittelfeld. Neue Interessenten, besonders für die Männerstimmen, sind stets willkommen. Wer Mitsingen will, muss keine Aufnahmeprüfung absolvieren, niemand muss ein Profi sein. Jeder, der möchte, kann bei den Proben donnerstags um 20 Uhr im Alten Speicher reinschauen.

Bis zum Jahr 1997 leitete Gründungsmitglied Sorge den Chor, Ludwig Wegesin dirigierte ihn bis 2005. Seither greift Ralf Junghöfer bei Proben und Konzerten zum Taktstock und macht das mit großer Professionalität sowie Empathie für Musik und Klangkörper. „Dirigent Junghöfer lässt allein schon die Proben immer wieder zu einem Highlight unserer Arbeit werden“, bescheinigt ihm die Vorsitzende.

Die Vorbereitungen zum „Messias“ verlaufen vielversprechend, alle Beteiligten arbeiten minutiös auf den Pfingstmontag hin. Neben den musikalischen und sängerischen Aspekten ist es auch organisatorisch eine Herausforderung, die Turnhalle in einen Konzertsaal zu verwandeln. „Es gibt dafür eine tolle Mannschaft, bei der jeder mit anfasst“, freut sich die Vorsitzende.

„Auf Grund der besonderen Länge des Werkes beginnen wir dieses mal bereits um 19 Uhr“ hebt Richter hervor. Eintrittskarten gibt es beim Dorfmarketing (Telefon 0 25 54/91 06 10), bei der Kreissparkasse und bei der Volksbank. Für Erwachsene kosten sie 20 Euro beziehungsweise 17 Euro und ermäßigt bis 18 Jahren 14 beziehungsweise zwölf Euro.

►www.Laerer-Madrigalchor.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6670703?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Umleitung an der Weseler Straße
Das Unternehmen Brillux – hier ein Archivbild – will am Samstag eine Brücke über die Weseler Straße einschwenken.  
Nachrichten-Ticker