Elke Schuchtmann-Fehmer
Vernichtendes Urteil für Maier

Laer -

Nicht nur als Bürgermeister, sondern auch als Verwaltungschef hat Peter Maier in den Augen von Elke Schuchtmann-Fehmer versagt. Das machte die Grüne Fraktionsvorsitzende in einer persönlichen Stellungnahme deutlich. In der kritisierte sie, dass Maier sich mit „fremden Federn schmückt“ und ein schlechtes Beispiel abgibt, weil er zu vielen Sitzungen nicht erscheint.

Freitag, 14.06.2019, 18:20 Uhr
Elke Schuchtmann-Fehmer nahm kein Blatt vor den Mund.
Elke Schuchtmann-Fehmer nahm kein Blatt vor den Mund.

Falsche Selbsteinschätzung, überzogene Selbstdarstellung nach außen, fehlendes Fachwissen, geringe Wertschätzung der Mitarbeiter, mangelnde Teilnahme an wichtigen Sitzungen, Missbrauch der Gemeinde-Homepage – so lautet das vernichtende Urteil von Elke Schuchtmann-Fehmer über die Amtsführung des Bürgermeisters. Die Grüne Fraktionsvorsitzende gab im Hauptausschuss eine persönliche Erklärung ab. Dabei kritisierte den von Peter Maier verfassten und auf der gemeindlichen Homepage veröffentlichten 3. Bürgerbrief, der das Thema Klimaschutz aufgreift.

„Wenn man das liest, könnte man denken, dass Sie meinen, den Klimaschutz erfunden zu haben“. In Wahrheit habe Maier keine Ahnung von der Thematik, auch deswegen, weil er nur selten zu den Sitzungen der Fachausschüsse erscheine. Die Bewilligung von 500.000 Euro Fördergeldern für Klimaschutzmaßnahmen sei der intensiven und fachkundigen Arbeit der Verwaltungsmitarbeiter und Klimaschutzmanager Daniel Matlik zu verdanken.

„Und sie Herr Maier halten es mal wieder nicht aus, dass das Lob aus dem Ausschuss ausdrücklich an ihre Mitarbeiter ging und nicht an Sie“, stellte Schuchtmann-Fehmer fest. Stattdessen nutze der Bürgermeister zum wiederholten Male die Homepage der Gemeinde Laer für seine persönliche Selbstdarstellung. Im Namen ihrer Fraktion forderte sie Peter Maier auf, den Bürgerbrief umgehend von der Homepage zu entfernen: „Schmücken sie sich nicht mit den Federn ihrer Mitarbeiter, sondern seien sie stolz, dass sie so gute Leute zur Seite haben.“

Schuchtmann-Fehmer ist besonders die mangelnde Präsenz des Bürgermeisters ein Dorn im Auge: „Auch wenn sie gesetzlich nicht dazu verpflichtet sind, finde ich, dass Sie für 7500 Euro brutto durchaus an allen Sitzungen des Rates und seiner Fachausschüsse teilnehmen könnten. Ihr ignorantes und desinteressiertes Verhalten ist ein fatales Signal in Richtung ihrer Mitarbeiter, die weitaus weniger verdienen als sie und gezwungen sind, an den Sitzungen teilzunehmen.“ Die Grüne vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Verhalten Maiers als Verwaltungschef und der hohen personellen Fluktuationsrate in der Laerer Gemeindeverwaltung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6690316?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Schlussakt in der Mitglieder-Affäre
In Bewegung: Die FDP-Kreispartei zieht von der Weseler Straße wieder an die Geringhoffstraße.
Nachrichten-Ticker