„Focus Business“ zeichnet das Laerer Unternehmen Farmermobil für sein Wachstum aus
Mit Hühnerställen zum Champion

Laer -

„Wir haben natürlich überhaupt nicht damit gerechnet, bei dem Ranking auf einem der vorderen Plätze zu landen“, freut sich geschäftsführender Gesellschafter Franz-Heinrich Veltrup über die unerwartete Auszeichnung von Farmermobil. So hat die Wirtschaftszeitung „Focus Business“ in ihrer neuen Ausgabe dem Hersteller von mobilen Geflügelställen den dritten Platz unter den schnellstwachsenden Firmen in Deutschland verleihen. Gäbe es einen Wachstums-Champion nur für das produzierende Gewerbe, das Unternehmen aus dem Laerer Gewerbegebiet Zum Hagenbach stände an Platz eins.

Dienstag, 15.10.2019, 08:00 Uhr
Franz-Heinrich Veltrup, der geschäftsführender Gesellschafter des Laerer Unternehmens Farmermobil ist, und seine Frau Sabine freuen sich darüber, dass der Focus das Unternehmen zum Wachstumschampion 2020 erkoren hat. Die Firma wächst und wächst, wie der Bau dieser neuen Halle beweist.
Franz-Heinrich Veltrup, der geschäftsführender Gesellschafter des Laerer Unternehmens Farmermobil ist, und seine Frau Sabine freuen sich darüber, dass der Focus das Unternehmen zum Wachstumschampion 2020 erkoren hat. Die Firma wächst und wächst, wie der Bau dieser neuen Halle beweist. Foto: Axel Roll

Ein jährliches Wachstum von sagenhaften 294 Prozent – in absoluten Zahlen ist das für 2019 ein Sprung von 7,4 auf rund zwölf Millionen Euro Umsatz. Für das kommende Jahr ist die 15-Millionen-Marke fest im Visier. Die Entwicklung des Laerer Unternehmens Farmermobil schlägt mittlerweile bundesweit Wellen.

Heute wird die Wirtschaftszeitung „ Focus Business“ in ihrer neuen Ausgabe dem Hersteller von mobilen Geflügelställen den dritten Platz unter den schnellstwachsenden Firmen in Deutschland verleihen. Gäbe es einen Wachstums-Champion nur für das produzierende Gewerbe, das Unternehmen aus dem Gewerbegebiet Zum Hagenbach stände an Platz eins.

„Wir haben natürlich überhaupt nicht damit gerechnet, bei dem Ranking auf einem der vorderen Plätze zu landen“, freut sich geschäftsführender Gesellschafter Franz-Heinrich Veltrup über die unerwartete Ehrung.

Als er vor Monaten von „Focus“ auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht worden war, wollte er erst gar nicht mitmachen. Sohn Jan konnte den Vater dann überzeugen. „Zumal das mit relativ wenig Aufwand verbunden war.“ So mussten im Prinzip nur die Bilanzen der letzten drei Geschäftsjahre eingereicht werden.

Im Augenblick weiß niemand so genau: Was wächst schneller? Der Umsatz oder die Farmermobil-Produktionshallen? Am Standort Hagenbach steht wenige Tage, nachdem ein großer Kran Aufstellung genommen hat, der Neubau schon als Stahlgerüst.

„Wir wollen dort noch in diesem Jahr produzieren. Besser gesagt, wir müssen. Wir platzen aus allen Nähten“, nennt Franz-Heinrich Veltrup den durchaus sportlichen Fertigstellungstermin. Mit dem reinen Bau der 1800 Quadratmeter großen Halle ist es natürlich nicht getan. Innen muss unter anderem eine moderne Kran­anlage installiert werden. Am Hagenbach tummelt sich der Produzent von mobilen Hühnerställen, täglich verlässt wenigstens einer das Firmengelände, mittlerweile auf 20 000 Quadratmetern.

Ein Ende der Expansion ist nicht in Sicht, wie Franz-Heinrich Veltrup zufrieden feststellt. Erst gerade ist auf seinem Handy eine Anfrage aus Japan eingelaufen. „Wir waren vor wenigen Wochen auf einer Messe in Frankreich. Auch da sind unsere Ställe super angekommen“, berichtet Jan Veltrup. Das Prinzip artgerechte Haltung bei wenig Aufwand für den Landwirt überzeuge. Denn auch in den anderen europäischen Ländern sei das Thema Nachhaltigkeit und Bio topaktuell. Franz-Heinrich-Veltrup: Darum haben wir mittlerweile Kunden in ganz Europa.“ Ein Stall gehe gerade nach Estland.

Im „Focus Business“ werden die 500 Wachstumssieger als „stark wie nie“ angekündigt. Im Falle von Farmermobil trifft diese Aussage offensichtlich voll ins Schwarze.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7001603?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Besser an der Mensa parken
Rund um das Universitätsklinikum ist es alles andere als einfach, einen Parkplatz zu finden. Mehr als 10 000 Beschäftigte und Tausende Besucher steuern dass UKM täglich an.
Nachrichten-Ticker