Der LWL wird das Wohnangebot für Menschen mit Behinderung in Laer ausweiten
Was bringt uns die Zukunft?

Laer -

Der LWL wird das Wohnangebot für Menschen mit Behinderung im Ewaldidorf ausweiten. Das wurde während einer Informationsveranstaltung bekannt, zu der das „Lustige Dienstagsteam“ ins Pfarrzentrum eingeladen hatte. Wie Vera Herbst berichtete, wird der LWL auf dem Gelände der jetzt bereits genutzten alten Hofstelle Lengers einen Neubau errichten, in dem künftig 20 Menschen mit einer Behinderung unterstützt werden.

Freitag, 22.11.2019, 18:00 Uhr
Benno Hörst moderierte den Informations- und Gesprächsabend, bei dem Gisela Köster, Vera Herbst, Stefanie Rodermann und Manuela Petzel (v.l.) auf dem Podium saßen.
Benno Hörst moderierte den Informations- und Gesprächsabend, bei dem Gisela Köster, Vera Herbst, Stefanie Rodermann und Manuela Petzel (v.l.) auf dem Podium saßen. Foto: nn

Junge Erwachsene, deren Eltern, Angehörige und Betreuer standen im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung. Dazu hatte „Das lustige Dienstagsteam“, eine langjährig bestehende Gruppe junger Erwachsener mit Handicaps, ins Pfarrzentrum eingeladen. Besonders begrüßt wurde Margarete Müller, stellvertretende Bürgermeisterin. Sie erklärte sich bereit, diese Familien zu unterstützen. Als vom Steinfurter Kreistag gewählten Vertreter in der Landschaftsversammlung, nahmen Gisela Köster aus Ibbenbüren (zugleich 1. Stellvertretende Landrätin) und Benno Hörst teil. Der Ochtruper übernahm auch die Moderation des Gesprächs.

„Die erfreulich große Teilnehmerzahl beweist, dass wir, die Betreuerinnen der Gruppe, genau das richtige Thema gewählt haben, nämlich die Herausforderung aus der Sicht der Eltern und Jugendlichen zu sehen und gemeinsam zu besprechen, was bei Veränderungen ortsnah möglich ist,“ betonte Mitorganisatorin Ruth Höner.

Auch wenn die Elternarbeit gut läuft, braucht sie im Laufe der Zeit Veränderungen, bestätigten die Elternvertreter übereinstimmend. Ihnen ist es ein gemeinsames Anliegen, die Chance neuer Betreuungsplätze für Menschen mit einer Behinderung in Laer zu nutzen. Solche bietet derzeit nur der LWL-Wohnverbund Kreis Steinfurt (LWL: Landschaftsverband Westfalen Lippe (überörtlicher Sozialhilfeträger) an.

Als deren hauptamtliche Gesprächspartner waren die zuständigen Mitarbeiter des LWL-Wohnverbundes eingeladen worden: Vera Herbst , Leiterin des LWL-Wohnverbundes Kreis Steinfurt, Manuela Petzel als pädagogisch verantwortliche Fachkraft des Wohnverbundes sowie Stefanie Rodermann, Teamleitung des „Hof Lengers“ in Laer. Dort leben bereits elf erwachsene Menschen mit unterschiedlichen Unter­stützungsbedarfen, die von den Mitarbeitern des LWL-Wohnverbundes in ihrem Alltag begleitet werden.

Wie Vera Herbst ausführte, wird der LWL auf dem Gelände der jetzt bereits genutzten alten Hofstelle Lengers einen Neubau errichten, in dem künftig 20 Menschen mit einer Behinderung in einer sogenannten Besonderen Wohnform (früher „stationäres Wohnen“ genannt) unterstützt werden.

Hinzu kommen vier Appartements für Menschen mit Behinderung, die eine größere Selbstständigkeit haben und nicht so eng begleitet werden müssen. Auch ein Krisenzimmer wird errichtet, in dem jemand für die Dauer von maximal acht Wochen unterstützt werden kann, wenn es in der eigenen Wohnung vorübergehend nicht (mehr) geht.

Auf der Suche nach neuen Lebensperspektiven für ihre Kinder, für ihre Familien und für sich selbst, wurde die Aussage mit einem guten Gefühl aufgenommen, dass Ende 2021 – nach jetzigem Stand der Planungen – der erste Spatenstich für den ersten Bauabschnitt in der Außenwohngruppe des LWL-Wohnverbundes Kreis Steinfurt in Laer geplant ist. Dort entstehen auf zwei Etagen je acht Einzelzimmer mit eigenem Duschbad sowie Gemeinschaftsräume.

Nach dem Umzug der jetzigen Bewohner wird die alte Hofstelle abgerissen und danach zeitnah der zweite Bauabschnitt auf dem Gelände fertig gestellt, der sich direkt an den ersten anschließt. Dort finden sich dann im Erdgeschoss vier Trainingsappartements und Räumlichkeiten für eine Tagesstruktur sowie im Obergeschoss vier Appartements für Menschen, die im Rahmen des Ambulant Betreuten Wohnens begleitet werden.

Vera Herbst betonte, dass es im Interesse des LWL-Wohnver­bundes Kreis Steinfurt sei, die freien Plätze vorrangig mit Bürgern aus Laer zu belegen. Erste vorsorgliche Anmeldungen für die Aufnahme wurden spontan bekräftigt und abgegeben. Ansprechpartner vor Ort ist die Teamleitung Stefanie Rodermann in der Wohngruppe im Haus „Freisenbrock 7“.

Für den geplanten Neubau investiert der LWL eine hohe Millionensumme in Laer. Um bei der Vergabe frei werdender oder freier Plätze die ersten sein zu dürfen, wollen die Laerer vorneweg sein und miteinander im Gespräch bleiben. Direkte Anlaufstelle ist für sie dabei „ihre“ Einrichtung vor Ort.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7083356?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker