Bewegungsnachmittag des evangelischen Familienzentrums
Fit mit Ball, Parcours und Papa

Ladbergen -

Die Premiere des Vater-Kind-Sportnachmittags ist ein voller Erfolg. Sagt Maja Hopfeld, Leiterin des evangelischen Familienzentrums. Deshalb soll im Herbst der nächste Schritt getan werden: ein Sporttag für Familien.

Donnerstag, 06.02.2020, 12:53 Uhr aktualisiert: 06.02.2020, 13:32 Uhr
Mit viel Begeisterung und noch mehr Motivation machten sich die Kids gemeinsam mit den Eltern auf die Jagd nach dem Ball.
Mit viel Begeisterung und noch mehr Motivation machten sich die Kids gemeinsam mit den Eltern auf die Jagd nach dem Ball.

„Schneller Papa, schneller.“ Der Sohnemann feuerte lauthals den Vater an. Bei der Jagd nach dem Ball gab dieser sich richtig Mühe – an einem Nachmittag, wo Groß und Klein ins Schwitzen kamen. Zum Vater-Kind-Sportnachmittag hatte das evangelische Familienzentrum, ehemals evangelischer Sternenkindergarten, unter der Leitung von Maja Hopfeld eingeladen.

Väter und Kinder kommen ins Schwitzen

Hopfeld freute sich im Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten über die „gute Resonanz trotz Krankheitswelle“ und betonte, wie wichtig dem Kindergarten Bewegung und gute Ernährung seien: „Wir gehen oft spazieren, sind in unserer Turnhalle aktiv und nutzen bei gutem Wetter natürlich unseren Außenspielplatz.“ Außerdem, betonte Hopfeld, wür

Bewegung und gute Ernährung sind uns wichtig.

Maja Hopfeld, Kindergarten-Leiterin

den die Kinder „super gerne Tanzen.“

Zur zweistündigen Sportveranstaltung in der Rottsporthalle waren auch die Väter eingeladen. Zusammen mit dem Nachwuchs dribbelten sie durch einen Parcours, umliefen verschiedene Hindernisse und verausgabten sich zum Abschluss beim Teppichfliesenflitzen und Mattenklatschen.

Hopfeld zog für die Premiere der Veranstaltung ein positives Fazit. Zusammen mit dem Team plant sie einen Sporttag für Familien. Dieser soll im Herbst stattfinden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7241326?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker