Bürger aus Laer halten sich an Beschränkungen
Maik ter Beek lobt Vernunft und Zusammenhalt der Bürger

Laer -

Das Coronavirus schweißt zusammen: Unternehmen liefern ihre Produkte, hilfsbereite Bürger übernehmen für Menschen aus Risikogruppen den Einkauf und alle halten sich an das Kontaktverbot. Als vorbildlich beschreibt Maik ter Beek, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters in Laer, die Situation, bei der es selbstverständlich auch einen Wermutstropfen gibt.

Donnerstag, 26.03.2020, 17:22 Uhr aktualisiert: 30.03.2020, 17:24 Uhr
Der von der KLJB und der Jungen Union ins Leben gerufene Einkaufsdienst für ältere Menschen funktioniert wunderbar.
Der von der KLJB und der Jungen Union ins Leben gerufene Einkaufsdienst für ältere Menschen funktioniert wunderbar.

Ein dickes Lob muss Maik ter Beek, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters in Laer, den Bürgern aussprechen. Sie hielten sich vorbildlich an die derzeitigen Auflagen und Kontaktverbote zur Verhinderung einer schnellen Verbreitung des Coronavirus‘. Die Gemeinde hat den beiden Mitarbeitern des Ordnungsamtes vier zusätzliche Teams zu je zwei Personen zur Seite gestellt. „Sie gehenregelmäßig durch den Ort sowie in die Geschäfte, überprüfen ob Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, schauen nach, ob Spiel- und Sportplätze leer sind und mussten bisher noch keine Verwarnung aussprechen oder gar ein Bußgeld verhängen.“ Es habe schlichtweg keine Verstöße gegeben.

Dass diese Maßnahmen wirken, sei an den Zahlen der Infizierten in der Gemeinde zu sehen. Seit dem 20. März gebe es in Laer unverändert sieben Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert hätten. Weitere Ansteckungen habe es nicht gegeben. Aktuell befänden sich insgesamt 47 Personen in häuslicher Quarantäne.

Lieferdienste

Stolz ist ter Beek auch darauf, wie gut die vielen Hilfsangebote im Ort funktionieren. Die Unternehmen böten Lieferdienste an, die Katholische Landjugend- Bewegung ( KLJB ) organisiere, ebenso wie die Mitglieder der Jungen Union, Einkaufs- und weitere Hilfsdienste. Das laufe reibungslos, so ter Beek weiter. Zudem gebe es Personen, die sich über die Spontanhilfe des Kreises Steinfurt meldeten. „Wer eine ärztliche, medizinische oder pflegerische Ausbildung hat, wird direkt vom Kreis vermittelt“, erklärt ter Beek. „Die Kontaktdaten der anderen Personen werden an die Verwaltungen der jeweiligen Heimatorte weitergeleitet.“ In Laer würden diese Personen an die KLJB vermittelt, die dann deren Einsätze koordiniere.

Die Gewerbesteuer ist unsere Haupteinnahmequelle.

Maik ter Beek

„Wir wollen verhindern, dass alles doppelt und dreifach angeboten wird“, betont ter Beek. Deshalb würden die Strukturen der Landjugend genutzt, und die Gemeinde müsse sich nur in der Weise darum kümmern, dass sie die Anfragen sowohl der Hilfsbereiten als auch der Hilfesuchenden weitergibt. „Ich finde es wirklich gut, dass diese Hilfen von den Bürgern aber auch von den Unternehmen selbst ins Leben gerufen wurden“, betont ter Beek.

Scherben beseitigen

Die Gemeinde informiert Bürger und Unternehmen auf ihrer Internetseite täglich aktuell über die Lage in Sachen Coronavirus und über Hilfsangebote.

Einige Sorgen bereitet ter Beek, trotz des guten Zusammenhaltes der Bürger und Unternehmen im Ort, die wirtschaftliche Lage. Erste Unternehmen hätten bei der Gemeinde bereits einen Antrag auf Stundung der Gewerbesteuer gestellt. „Die Gewerbesteuer ist unsere Haupteinnahmequelle“, erklärt ter Beek. Natürlich werde die Gewerbesteuer in begründeten Fällen jetzt ausgesetzt, versichert der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters. Was das für die Gemeinde künftig bedeute, darüber will er jetzt aber nicht ernsthaft nachdenken. „Es ist jetzt erst einmal wichtig, dass wir die Corona-Krise bewältigen. Die Scherben beseitigen wir hinterher.“

       

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7344888?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Nachrichten-Ticker