Verein spendet 3000 Euro für Projekt
„Vergissmeinnicht“ hilft beim Pelikanhaus

LaER -

Wenn Kinder längere Zeit im Clemenshospital behandelt werden müssen, sollen Eltern und Geschwister möglichst in der Nähe sein. Deshalb soll das „Pelikanhaus“ gebaut werden, wo nahe Angehörige von Patienten aus ganz Deutschland untergebracht werden können. Der Verein „Vergissmeinnicht – Kinder in Not Laer“ spendete dafür jetzt 3000 Euro.

Montag, 13.04.2020, 17:32 Uhr aktualisiert: 15.04.2020, 15:52 Uhr
Dr. Otfried Debus freute sich über die Spende von „Vergissmeinnicht“, die die Vorstandsmitglieder Brigitte Mersmann (v.l.), Anni Treus, Birgit Bilke, Maria Vowinkel und Sabrina Schulz überbrachten.
Dr. Otfried Debus freute sich über die Spende von „Vergissmeinnicht“, die die Vorstandsmitglieder Brigitte Mersmann (v.l.), Anni Treus, Birgit Bilke, Maria Vowinkel und Sabrina Schulz überbrachten.

Gerade noch rechtzeitig vor dem Einsetzen der Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus konnten einige Vorstandsmitglieder des Vereins „Vergissmeinnicht – Kinder in Not Laer“ eine weitere Geldspende in Höhe von 3000 Euro überbringen. Empfänger war die Stiftung der Alexianerbrüder für den Bau des „Pelikanhauses“ am Clemenshospital in Münster.

Angestoßen durch diverse Zeitungsartikel über dieses Vorhaben hatte der Vereinsvorstand entschieden, dieses Projekt zu unterstützen. Bei der Recherche über den Neubau trafen die Frauen auf Dr. Martina Klein. Sie hat die Referats-Leitung des Fundraisings der Alexianer und ist für die Umsetzung mit Hilfe von Fördergeldern sowie Geld- und Sachspenden zuständig.

„Wir kannten sie bereits aus einem, ebenfalls von uns unterstützten Projekt, nämlich dem Kinder-MRT in Dortmund“, heißt es in einer Pressemitteilung des Laerer Vereins.

Patienten kommen aus ganz Deutschland

Dr. Otfried Debus, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin am Clemenshospital, und Sabrina Schulz, Referentin Fundraising informierten während der Spendenübergabe umfangreich über das Projekt. Das Pelikanhaus wird, ebenso wie bereits das Familienhaus zur Uni-Klinik, der Unterbringung naher Angehöriger von Kindern dienen, die über einen längeren Zeitraum im Clemenshospital behandelt werden müssen. Der Nachwuchs kommt aus ganz Deutschland zur Behandlung nach Münster und benötigt intensiven Kontakt zu seinen Eltern und Geschwistern über längere Zeit. Eine Unterbringung während dieser Zeit in Hotels oder Pensionen ist für viele Familien nicht zu erbringen.

Der Verein weist weiterhin darauf hin, dass die Internetseite für „Vergissmeinnicht Kinder in Not Laer“ inzwischen fertiggestellt worden ist. Dort findet sich alles über die Projekte, die Vergissmeinnicht in den vergangenen 23 Jahren unterstützt hat und es können Kontakte hergestellt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7368011?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Nachrichten-Ticker