Bürgerinitiative in Holthausen liegen 187 Unterschriften vor
Protest gegen Windkraftanlagen

Laer-HOlthausen/Billerbeck -

Die Bürgerinitiative „Keine weiteren Windkraftanlagen in Kentrup, Holthausen und Umgebung“ lässt nicht locker und wehrt sich gegen den Bau neuer Anlagen in ihrem Umfeld. Ihr weiteres Vorgehen besprach die BI während einer Versammlung in der Gaststätte Daßmann in Holthausen. Daran nahmen 30 Personen teil. Wie die BI mitteilt, liegen ihr 187 Unterschriften gegen den Bau weiterer WKA vor.

Dienstag, 29.09.2020, 18:52 Uhr

Die Bürgerinitiative (BI) „Keine weiteren Windkraftanlagen in Kentrup, Holthausen und Umgebung“ traf sich am Montagabend in der Gaststätte Daßmann in Holthausen. Der dortige Versammlungsraum war mit 30 Teilnehmern bis auf den letzten (coronabedingt) zulässigen Platz gefüllt, heißt es in einer Pressemitteilung der Verantwortlichen der BI. Ihren Angaben zufolge liegen bisher 187 Unterschriften von Holthausener Bürgern vor, die sich gegen den weiteren Bau von Windkraftanlagen in der Umgebung von Holthausen, der Beerlage und Kentrup ausgesprochen haben. „Wir sind optimistisch, dass sich diese Zahl kontinuierlich steigern und sich somit schon bald die Hälfte der Holthausener Wahlberechtigten gegen den Bau weiterer WKA aussprechen wird“, heißt es in dem Pressetext weiter.

Wichtiger Tagesordnungspunkt an diesem Abend war die Verabschiedung der „Einwendungen“ der Bürger gegen den Windpark Billerbeck. Das entsprechende Schreiben solle der Genehmigungsbehörde, dem Kreis Coesfeld, fristgerecht zugestellt werden. In Kopie gehe es auch an die politisch Verantwortlichen der Nachbargemeinden und -kreise, kündigt die BI an. Unter einer Vielzahl geltend gemachter Einwendungen seien dabei vor allem die Gefährdung des dörflichen Friedens sowie die „gänzlich intransparente Vorgehensweise“ der Betreiber genannt.

Darüber hinaus befasste sich die BI mit der Beschlussvorlage zur Aufhebung des Ratsbeschlusses zur Aufstellung des Sachlichen Teilflächennutzungsplanes „Windenergie“, über die am heutigen Mittwoch (30. September) im Rat der Gemeinde Laer abgestimmt werden soll (mögliche Aufhebung des „Schimke“- Plans von 2015). Dieses Vorhaben wurde heftig kritisiert, weil es – wie die BI befürchtet – weiteren WKA in Laer „Tür und Tor öffnet“.

Über mögliche Gründe für die Aufhebung wurde spekuliert, vor allem vor dem Hintergrund, dass nach Aussagen der Ortsvorsteherin die geforderte Windradquote in Laer bereits 100 Prozent übersteige. Die BI ist der Meinung, dass über diese Vorlage im neu gewählten Rat beraten und entschieden werden und sie nicht vom noch amtierenden Rat in letzter Minute „durchgedrückt“ werden sollte.

Die Bürgerinitiative trifft sich von nun an regelmäßig einmal im Monat in der Gaststätte Daßmann. Die genauen Zeiten werden rechtzeitig mitgeteilt oder sind über die Sprecherin der BI, Dr. Gudula Ritz, per E-Mail unter gudula.ritz@web.de zu erfragen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7608581?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F174%2F
Nachrichten-Ticker