Lengerich
Besucher genießen den köstlichen Rosencocktail

Sonntag, 01.06.2008, 18:06 Uhr

Lengerich . Man nehme Limettenkonzentrat , Rote-Beete-Saft, Rosenwasser und fülle alles mit Mineralwasser auf. Schon ist „Rosamund“, ein leckerer Rosencocktail , fertig. Der mundete gestern alle Besuchern der Gartenmesse. Und das waren viele. Rosen waren gestern im Innenhof der LWL-Klinik und in den sechs Gärten, die ihre Pforten öffneten, das bestimmende Thema. Da durfte ein entsprechendes Getränk nicht fehlen.

„Mit dem Thema Garten liegen wir richtig“, freute sich Wilhelm Möhrke , Vorsitzender des Stadtmarketingvereins „Offensive“, der die Gartentage bereits zum dritten Mal durchführte. Er verneinte, das Petrus bereits Mitglied sei. Aber einen Pakt mit dem Wettergott wollte er nicht verneinen, zumal bereits die ersten beiden Gartentage von prächtigem Wetter beglückt waren.

Lengerich sei nicht nur Industrie-Stadt sondern habe auch touristische Attraktionen. „Das ist hier eine attraktive Gegend, aus der sehr viel gemacht werden kann“, bemerkte der Offensive-Vorsitzende. Das Europäische Gartennetzwerk habe jüngst in einem Fachmagazin die Region am Teutoburger Wald als sehenswert beschrieben. Darauf dürfe Lengerich durchaus stolz sein.

Hausherr Christos Chrysantou bezeichnete die Gartenmesse als einen weiteren Weg zur Enttabuisierung der Klinik. „Die Offensive ist ein wichtiges Stück im Fundament der Öffnung“, meinte der ärztliche Direktor. Mit Hilfe des Stadtmarketingvereins Offensive seien bereits viele Wege geöffnet worden. „Wir wünschen uns, dass das so bleibt“, erklärte Chrysanthou.

Wilhelm Möhrke wies bereits auf die nächste Veranstaltung im Innenhof der LWL-Klinik hin. Am kommenden Samstag, 7. Juni, steigt im Rahmen der kreisweiten Veranstaltungsreihe „Parkleuchten“ das Stück „Alice in Wonderland“. „Das sollte sich keiner entgegen lassen. Es ist ungewöhnlich, aber sehenswert“, warb Möhrke.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/482841?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F699744%2F699770%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker