Australier besuchen Feldbahnmuseum
Internationales Flair auf schmaler Spur

Lengerich -

International ging es im Westfälischen Feldbahnmuseum zu. Gäste aus dem australischen Nambour schauten sich in Lengerich um. Die „Hobbybahner“ fanden schnell zueinander. Der Erfahrungsaustausch stand im Mittelpunkt des Treffens.

Dienstag, 02.07.2013, 16:07 Uhr

Zu einem ungewöhnlichen Gedankenaustausch kam es im Feldbahnmuseum der Eisenbahnfreunde Lengerich .

Neben einer Gruppe von Radfahrern eines Kegelclubs hatten sich auch zwei Hobbyeisenbahner aus dem Allgäu zur ausgiebigen Besichtigung des Museums eingefunden. Martin Antelmann , selbst Eigentümer mehrerer Feldbahnloks im eigenen Garten, und Franz Heigele, ein begnadeter Hobby-Modellbauer, der Feldbahnen nicht nur in Perfektion selber fertigt, sondern sie fotografisch auch gekonnt in Szene setzt, schauten sich die Anlage an.

Ungeplant und umso überraschender erschienen weitere drei Gäste: Günter Lustig , in Kattenvenne wohnend, und seine Cousine Monika Chappell mit Ehemann John aus Australien. Und wie es der Zufall so will, ist John Aktivist in einem Verein, der eine Modellbahn in der gleichen Spurweite (127 Millimeter, das entspricht fünf Zoll) betreibt, wie Franz Heigele.

Noch auf dem Bahnübergang, dem „Laufsteg“ für das angedachte Fotoshooting, entwickelte sich ein angeregter Gedankenaustausch über Bauweisen und Antriebstechnologie.

So werden die Loks von Franz Heigele durch Motoren aus ausgemusterten Elektrorollstühlen angetrieben. Holzleisten für seine Holzkastenkipploren schneidet der Allgäuer Bastler aus jungen Nadelbäumen, da diese eine zum Modell maßstäblich passende Maserung aufweisen.

John als im Ruhestand lebender Elektrotechniker ist Spezialist für Steuerungstechnik und Signalbau bei der Sunshine Coast Railway Modellers Society in Nambour, Queensland (www.scrms.org.au).

Für beide Seiten war das zufällige Zusammentreffen eine Bereicherung und für die Eisenbahnfreunde Lengerich waren die beiden Australier die Besucher mit der bisher weitesten Anreise. Das noch zu übertrumpfen wird sicher schwierig sein, schreiben die Lengericher Eisenbahnfreunde abschließend.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1755249?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F1782670%2F1880005%2F
Nachrichten-Ticker