Trauerfeiern: Presbyterium beschließt Änderung
Im Zwei-Stunden-Takt

Lengerich -

Trauerfeiern im Stunden-Takt wird es ab sofort in der Freidhofskapelle Stadt nicht mehr geben. Das hat das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde beschlossen. Zuvor hatte es einen entsprechenden Vorstoß von Bestattern gegeben.

Samstag, 02.07.2016, 13:07 Uhr

Die Friedhofskapelle Stadt
Die Friedhofskapelle Stadt Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Anfangszeiten der Trauerfeiern , Reformationsjubiläum und die Aufnahme von zwei neuen Mitgliedern sind die Themen bei der jüngsten Sitzung des Presbyteriums der evangelischen Kirchengemeinde Lengerich gewesen.

Beschlossen wurden laut Pressemitteilung folgende neuen Anfangszeiten für Trauerfeiern in der Friedhofskapelle Stadt: 10, 12 und 14 Uhr. Diese drei Zeiten ersetzen ab sofort die bisher vier möglichen Anfangszeiten. Grund für diesen Schritt, so das Presbyterium, sei die veränderte Trauerkultur, auf die von den Bestattungsunternehmen hingewiesen worden sei.

Bei Beerdigungen und Beisetzungen würden Angehörige eine größere individuelle Ausschmückung der Friedhofskapelle mit Kerzen, Blumen, Tüchern und anderem Zierrat wünschen. Bei aufeinander folgenden Trauerfeiern im Ein-Stunden-Takt bleibe nicht genügend Zeit fürs Schmücken und das spätere Abbauen. Das Presbyterium stimmte sich nach eigenen Angaben mit den Friedhofsmitarbeitern der Kirchengemeinde ab und gab dem Wunsch der Bestatter statt.

An der Stadtkirche haben die Gerüstarbeiten für die Sanierung von drei Kirchenfenstern begonnen. Bis in den Herbst werde gearbeitet, wurde mitgeteilt.

Für das Reformationsjubiläum 2017 hat die Kirchengemeinde eine zweieinhalb Meter hohe weiße Luther-Statue bestellt. Identische weiße Luther-Statuen sollen westfalenweit an vielen evangelischen Kirchen aufgestellt werden, um Passanten auf das Jubiläum hinzuweisen (Thesenanschlag von Luther im Jahr 1517) und für Diskussionsstoff für die weitergehende Reformation der Kirche zu sorgen.

Der Gemeindebeirat, die Vertretung der kirchlichen Gruppen und Arbeitszweige, der das Presbyterium beraten soll, hat sich nach den Presbyteriumswahlen neu zusammengesetzt. Jutta Groppe als Vertreterin des CVJM wurde zur Vorsitzenden des Gemeindebeirats gewählt. Der Gemeindebeirat und das Presbyterium legten als Termin für das Gemeindefest 2017 den 2. Juli fest. Rund um die wegen der Innensanierung geschlossene Stadtkirche soll das Gemeindefest zum Reformationsjubiläum im Freien mit allen Gruppen gefeiert werden (bei schlechtem Wetter im Martin-Luther-Haus).

Das Presbyterium berief zudem zwei neue Mitglieder nach: Marion Kuhlmann und Wolfgang Erhard Simon werden in Kürze eingeführt. Es gibt noch eine weitere freie Position im Presbyterium. Vorschläge können beim Vorsitzenden des Presbyteriums, Pfarrer Torsten Böhm ( ✆ 0 54 81/26 77) eingereicht werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4125538?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F4849534%2F4849545%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker