Neuer Pfarrer für Lengerich
Peter Kossen will zurück zur Basisarbeit

Lengerich -

Die katholische Kirchengemeinde Seliger Niels Stensen hat einen neuen leitenden Pfarrer. Peter Kossens wird am 21. Januar 2017 in sein Amt eingeführt. Derzeit ist er kommissarischer Leiter des bischöflichen Offizialats in Vechta.

Mittwoch, 05.10.2016, 19:10 Uhr

Leitender Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde Seliger Niels Stensen wird Peter Kossen.
Leitender Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde Seliger Niels Stensen wird Peter Kossen. Foto: Johannes Hörnemann

Peter Kossen wird neuer leitender Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde Seliger Niels Stensen . Das hat das Bistum Münster am Mittwoch bestätigt. Der 48-Jährige ist zurzeit kommissarischer Leiter des Bischöflich Münsterschen Offizialats in Vechta . In sein neues Amt eingeführt werden soll Peter Kossen am Samstag, 21. Januar 2017, um 17.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Margareta.

Am Dienstagabend hat sich der in Rechterfeld ( Landkreis Vechta ) Geborene den Mitgliedern des Pfarreirates und des Kirchenvorstandes vorgestellt. „Ich habe mich erstmal verfahren“, lacht er im Gespräch mit den WN. Sein Eindruck nach dem ersten Kontakt: „Die Menschen sind sehr offen und freundlich.“

Peter Kossen scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Offizialat Vechta aus. „Mir war klar, dass ich keine 30 Jahre wie mein Vorgänger in diesem Amt bleiben werde“, erläutert er. Im Sommer 2015 habe er Bischof Felix Genn informiert, „dass ich wieder in einer Pfarrei arbeiten möchte“. Ein Wunsch, dem jetzt entsprochen worden ist.

Kaplan in Nordwalde und Münster

Geboren und aufgewachsen in Rechterfeld macht Peter Kossen 1988 das Abitur am Gymnasium Antonianum in Vechta. Es folgt das Studium der Theologie und Philosophie an der Uni Münster und der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.Nach einem Gemeinde- und Diakonatsjahr in St. Johannes in Recklinghausen-Suderfeld wird Peter Kossen 1996 zum Priester geweiht. Anschließend ist er bis 2001 als Kaplan in St. Dionysius Nordwalde, bis 2004 in St. Norbert und St. Thomas Morus in Münster tätigt. Als Pfarrer arbeitet er sieben Jahre in Emmerich, wird 2011 zum Ständigen Vertreter des Bischöflichen Offizials in Vechta berufen. Im gleichen Jahr erfolgt die Ernennung zum Monsignore und Offizialatsrat. 2013 übernimmt Peter Kossen den Vorsitz des Caritasrates im Landes-Caritasverband Oldenburg.

...

Von mangelndem Kontakt mit der Kirchenbasis als Beweggrund für diesen Schritt kann nach seinen Worten keine Rede sein. „Ich hatte hier in den Kirchengemeinden viel mit Menschen zu tun.“ Auch die Arbeit in der Diaspora (in diesem Fall sind Katholiken in der konfessionellen Minderheit) ist ihm bekannt. Die fünf Jahre im Oldenburgischen seien interessant gewesen, stellt er fest.

Schwer getan hat sich Dr. Alois Thomes, Vorsitzender des Pfarreirates Seliger Niels Stensen, damit, dass er den Namen des Kandidaten erst bei dessen Vorstellung erfahren hat. Das räumt er gegenüber den Westfälischen Nachrichten ein. Doch diese Bedenken waren wohl im Handumdrehen verschwunden. Am Mittwoch spricht Alois Thomes davon, dass sich der Kandidat „hervorragend präsentiert“ habe.

Die Stimmung unter den Mitgliedern von Pfarreirat und Kirchenvorstand beschreibt er als „sehr zufrieden“. Die Entscheidung pro Peter Kossen sei einvernehmlich gefallen. „Er entspricht in allen Teilen dem Anforderungsprofil der Gemeinde.“

Dass der neue Pfarrer erst am 21. Januar 2017 eingeführt wird, sieht er nicht als Problem. Die Vakanz sei bislang gut bewältigt worden, da spielten drei Monate mehr keine große Rolle, „weil wir wissen, wer kommt. Er passt zur Gemeinde“.

Dass das Tecklenburger Land dem neuen Pfarrer nicht gänzlich unbekannt ist, verdankt er zwei Personen. Paul Greiwe, vormals Kaplan in St. Margareta, gehört zu seinem Weihekursus. Und mit Karl Jasbinschek, seinem Vorgänger, habe er kurz gesprochen. Der ist seit Mai als Pfarrer in Nordenham, das zum Offizialat Vechta gehört, tätig.

Vor seiner Einführung als Pfarrer will der 48-Jährige nicht in seiner neuen Gemeinde in Erscheinung treten. Peter Kossen freut sich, sich auf die Gemeinde einzulassen. Auch von seinem Hobby will er nicht lassen: Ehrenamtlicher Feuerwehrmann. „Das habe ich schon in Nordwalde und Emmerich gemacht, ganz normal mit Einsatzdienst und Übungen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4352792?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F4849534%2F4849542%2F
„Wir hören jetzt auf zu jammern: Jetzt geht´s los“
War mit dem Ergebnis der Ratssitzung zufrieden: Preußen-Präsident Christoph Strässer
Nachrichten-Ticker