Konzert „Go West“
Musikalisch über den großen Teich

Lengerich -

Sein 90-jähriges Bestehen hat der MGV „Heimatklang“ Settel zum Anlass für ein ebenso großes wie außergewöhnliches Konzert genommen. Am Samstag fand es unter dem Titel „Go West“ statt.

Montag, 31.10.2016, 05:10 Uhr

Da waren sich alle Beteiligten einig: Chorleiter Andreas Oeljeklaus (mit Mikrofon) habe sie „humorvoll, sympathisch und effektiv“ auf ihren großen Auftritt vorbereitet, versicherten die am Konzert Mitwirkenden.
Da waren sich alle Beteiligten einig: Chorleiter Andreas Oeljeklaus (mit Mikrofon) habe sie „humorvoll, sympathisch und effektiv“ auf ihren großen Auftritt vorbereitet, versicherten die am Konzert Mitwirkenden. Foto: Ulrike Havermeyer

Unter dem Motto „Go West“ hat der MGV „ Heimatklang “ Settel am Samstagabend seine Gäste mit auf eine musikalische Reise in die USA genommen. Zum Konzert anlässlich des 90-jährigen Bestehens strömten so viele Besucher in die Lengericher Gempt-Halle, dass die obligatorische Bestuhlung von 400 Plätzen um einige Sitzgelegenheiten erweitert werden musste. „Mit so vielen Leuten haben wir gar nicht gerechnet“, freute sich MGV-Vorsitzender Ralf Krumme , der sich an diesem Abend als Reiseleiter betätigte und die Zuhörer durch das Programm führte.

Mit „Go West“ von den Pet Shop Boys legten die 25 Sänger des MGV unter Leitung von Andreas Oeljeklaus gleich zu Beginn des Konzerts die Reiseroute stimmgewaltig fest. Von der Flagge der Vereinigten Staaten flankiert, weckte eine als Hintergrund installierte Bilderschau, die prachtvolle Segelschiffe auf ihrem Weg über den Atlantik und die weite Landschaft Amerikas an die Wand projizierte, das Fernweh des Publikums. Vom heiter-wehmütigen „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens über ein energiegeladen vorgetragenes „Auf nach Californio“ bis zum lässig dargebotenen Johnny-Cash-Medley präsentierten sich die Chormitglieder in bester Reiselaune. Marc Rogge eskortierte das Jubiläumskonzert mit sicherer Hand am Flügel und verlieh der Gempt-Halle zeitweise eine – zumindest akustisch – geradezu verruchte Western-Saloon-Atmosphäre.

Neben Rogge schlossen sich auch weitere Musikenthusiasten dem Trip des MGV „Heimatklang“ gen Westen an: Vincent Mackus sorgte am Schlagzeug für den passenden Beat. Marit Oeljeklaus unterstrich an der Geige die emotionalen Turbulenzen, die die Protagonisten Tony und Maria in der „West Side Story“ durchleiden. Begleitet wurde sie von Julia Prigge am Kontrabass. Jürgen Hakmann lieferte mit „Green Green Gras of Home“ ein furioses Trompetensolo.

Mit dem Jazz-Duo „Hands’n Voice“ aus Melle hatte der MGV zudem einen stimmungsmäßig gleichgesinnten Konzert-Partner an seiner Seite: Sängerin Bettina Landmeier und Pianist Mathias Klause-Gauster führten mit „Moon over Bourbon Street“ und „Basin Street Blues“ die Zuhörer durch die Viertel der Südstaaten-Metropole New Orleans.

Weitere Höhepunkte waren die Ehrung von Horst Rücker für 60-jährige aktive Mitgliedschaft im MGV und seines Sangeskollegen Rudi Lammers: Der 89-Jährige singt bereits seit 70 Jahren im Verein. Rosemarie Deiters, Vorsitzende des Sängerkreises Nordwestfalen, überreichte den beiden die Ehrenurkunde des deutschen Chorverbandes.

Zum Finale des Konzerts gab es, wie MGV-Ehrenvorsitzender Friedel Snethkamp begeistert feststellte „ein absolutes Novum in unserer 90-jährigen Vereinsgeschichte und in unserer Region“: Mitglieder benachbarter Musikvereine aus Lengerich und Umgebung hatten sich eigens zu einem Freundschaftschor zusammengeschlossen. Mit „Wer singt, hat mehr vom Leben“ lieferten die mehr als 60 Sängerinnen und Sänger gleichzeitig ein treffliches Schlusswort zu einem rundum gelungenen Konzert.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4401931?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F4849534%2F4849542%2F
Pakete sollen eher in Münsters Norden ankommen
Der Leiter der Paketauslieferung Münster, Martin Grba (l.), zeigt den Plan für die Baumaßnahme der neuen DHL-Zustellbasis auf dem 18 700 Quadratmeter großen Grundstück am Hessenbusch. Zusteller Markus Sabusch wird von hier aus künftig einen von 40 Bezirken beliefern.
Nachrichten-Ticker