Regionaler Klimagipfel in Lengerich
Die Mobilität der Zukunft

Lengerich -

200 geladene Gäste werden am 24. Mai zum vierten regionalen Klimagipfel erwartet. Für die Bürger gibt es abseits der Foren für die Fachleute ein großes Rahmenprogramm, bei dem klimafreundliche Mobilität im Mittelpunkt steht.

Donnerstag, 11.05.2017, 12:05 Uhr

Elektroautos sollen beim Klimagipfel an der Gempt-Halle einige vorfahren. Besucher haben sogar die Möglichkeit, ein elektrisches Fahrschulauto Probe zu fahren.
Elektroautos sollen beim Klimagipfel an der Gempt-Halle einige vorfahren. Besucher haben sogar die Möglichkeit, ein elektrisches Fahrschulauto Probe zu fahren. Foto: dpa

Klimafreundliche Mobilität der Zukunft – darum geht es am Mittwoch, 24. Mai, rund um die Gempt-Halle. Dort findet der vierte regionale Klimagipfel statt, an dem nach Angaben der Veranstalter vom Kreis geladene 200 Gäste in acht Foren mit Experten diskutieren. Aber etwas ist diesmal anders: Vor der Arbeit soll das Vergnügen stehen. Und dazu sind nicht nur die geladenen Gäste, sondern alle Interessierten eingeladen.

Ab 15 Uhr können sich Besucher verschiedene Elektroautos – nationaler und internationaler Hersteller – anschauen und Probefahrten in einem elektrischen Fahrschulauto unternehmen. Auf einem Segway-Parcours ist Geschicklichkeit gefragt, die Einradgruppe des RSG Teuto Antrup-Wechte zeigt ihr Können, Pedelecs, Elektroroller, aber auch kleine und größere Busse sind vor Ort. Dazu gibt es Informationen zu Speichertechnik oder Ladesäulen. Und wer wissen möchte, wie ein Pendix funktioniert – damit kann ein Fahrrad in ein E-Bike umgewandelt werden – , ist beim regionalen Klimagipfel ebenfalls richtig. Abgerundet wird das Angebot mit Kaffee, Kuchen und Kaltgetränken. Der Markt endet gegen 18 Uhr.

Beim Klimagipfel treffen sich jedes Jahr Vertreter aus Politik und Verwaltung, Unternehmer und sogenannte Klimabotschafter, Klimabeiräte und weitere Akteure der vier Ausrichter. Dies sind die Kreise Steinfurt und Osnabrück sowie die Städte Rheine und Osnabrück, die im Programm „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ durch das Bundesumweltministerium gefördert werden. Das Förderprogramm richtet sich an im Klimaschutz besonders engagierte Gemeinden, Städte und Kreise. In ganz Deutschland wurden 2012 19 Masterplankommunen für ein Exzellenzprogramm ausgewählt. Die vier genannten Akteure bilden bundesweit die einzige Masterplanregion.

Zum Thema

Nähere Informationen im Internet unter www.kreis-steinfurt.de und www.energieland2050.de.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4825316?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Nachrichten-Ticker