Großer Preis des Mittelstandes
Bischof + Klein steht vor der letzten Hürde

Lengerich -

Bischof + Klein hat beim Großen Preis des Mittelstandes die Juryrunde erreicht. Mit 93 weiteren Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen steht der Lengericher Verpackungs- und Folienspezialist nun vor der letzten Wettbewerbshürde.

Montag, 05.06.2017, 17:06 Uhr

Dr. Volker Pfennig (links) erhielt die Urkunde zur Erreichung der Juryrunde von Dirk Weddehage.
Dr. Volker Pfennig (links) erhielt die Urkunde zur Erreichung der Juryrunde von Dirk Weddehage.

Bischof + Klein hat beim Großen Preis des Mittelstandes die Juryrunde erreicht. Mit 93 weiteren Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen steht der Lengericher Verpackungs- und Folienspezialist nun vor der letzten Wettbewerbshürde. Eine Regionaljury wird über die Finalisten dieses Wettbewerbs entscheiden, an dem deutschlandweit 4923 Unternehmen teilgenommen haben. 839 dieser Bewerbungen wurden für die nächste Juryrunde ausgewählt.

Kein anderer Wirtschaftswettbewerb in Deutschland erreicht eine solch große Resonanz wie der von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1994 ausgelobte „Große Preis des Mittelstandes“. Teilnehmen können nur Unternehmen, die dafür vorgeschlagen werden. Im Falle von Bischof + Klein kam der Vorschlag von einem Münsteraner Unternehmen. Zur Erreichung der Juryrunde übergab nun Dirk Weddehage von „Executives online“ eine Urkunde an Vorstand Dr. Volker Pfennig . In den kommenden Wochen werden die Juroren die umfangreichen Bewerbungsunterlagen auswerten, um Finalisten und Preisträger auszuwählen.

Mit seiner 125-jährigen Firmengeschichte zählt das Lengericher Familienunternehmen zu den Bewerbern mit der längsten Tradition – die ältesten sind 150 Jahre alt. Anhand eines ausführlichen Fragebogens müssen die Bewerber die Gesamtentwicklung des Unternehmens dokumentieren und ihre Aktivitäten in wesentlichen Unternehmensbereichen erläutern. Wichtige Aspekte sind dabei die Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung der Produktion, Entwicklung innovativer Produkte, gesellschaftliches Engagement in der Region sowie Service und Kundennähe.

„Bischof + Klein ist in jeder Hinsicht bestens aufgestellt“, so Vorstand Dr. Volker Pfennig. Mit Spannung sieht er der Juryentscheidung entgegen, die kurz nach den Feierlichkeiten zum 125. Firmenjubiläum von Bischof + Klein im September bekanntgegeben wird.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4904129?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Reaktion auf Vandalismus und Diebstähle: Videokameras am Schulzentrum
Die Schäden durch Einbrecher sind im Hiltruper Schulzentrum groß. Immer wieder gibt es Diebstahl und Vandalismus zu beklagen. Eine Videoüberwachung soll Abhilfe schaffen. Die Polizei wurde im Jahr 2017 hundertmal zum Schulzentrum gerufen.
Nachrichten-Ticker