Sommerreiseziele
Griechenland ist touristischer Gewinner

Lengerich -

Christina Dittrich und Bärbel Peters sind Expertinnen beim Thema Reisen. Sie wissen, wohin in diesem Sommer viele fahren und wo auch kurzfristig noch etwas Gutes zu einem vernünftigen Preis zu bekommen ist.

Montag, 31.07.2017, 05:07 Uhr

Griechenland oder Kanarische Inseln: Bärbel Peters vom Reisebüro am Rathausplatz hat für diese Reiseziele noch entsprechende Angebote.
Griechenland oder Kanarische Inseln: Bärbel Peters vom Reisebüro am Rathausplatz hat für diese Reiseziele noch entsprechende Angebote. Foto: Mareike Stratmann

Seit Tagen das mehr oder weniger selbe Bild: ein oft wolkenverhangener Himmel mit bisweilen kräftigem Dauerregen. Dazu Temperaturen, die nicht wirklich in die heißen Bereiche klettern. Und das soll Sommer sein? Wer kann, der flieht in wärmere Gefilde. Doch die Angst vor Anschlägen, politischen Unruhen und Naturkatastrophen schränkt die Auswahl der Ferienziele mehr und mehr ein. Wo lässt sich noch spontan, bedenkenlos und günstig Urlaub machen? Unsere Redaktioin hat in den beiden Reisebüros der Stadt Lengerich nachgefragt.

2017 kein typisches Last-Minute-Jahr

Mit der Mär vom unschlagbaren Last-Minute-Schnäppchen räumt Bärbel Peters gleich mal auf. „Dieses Jahr ist kein typisches Last-Minute-Jahr“, sagt die Inhaberin des Reisebüros am Rathausplatz. Was vor allem daran liege, dass auf der einen Seite Länder wie die Türkei, Ägypten, Marokko und Tunesien aufgrund der unsicheren Lage gemieden würden und sich die Länder im Süden Europas vor Touristen kaum retten könnten.

Mallorca ist teuer und überlaufen

Jetzt spontan und für günstiges Geld nach Mallorca fliegen? „Keine Chance“, sagt Bärbel Peters. „Die Insel ist überlaufen, und die Hotels haben die Preise kräftig angezogen.“ Ihre Kollegin Christina Dittrich vom gleichnamigen Reisebüro in der Bahnhofstraße 5 nickt. Auch sie rät von der Reise auf die Balearen ab, empfiehlt vielmehr Urlaub in Griechenland. Vor zwei Jahren inmitten der Finanzkrise noch schwer angeschlagen, hat sich das Land touristisch längst erholt. „Dort bekomme ich wirklich schöne Angebote zu guten Preisen“, sagt die Reiseexpertin.

Schnäppchen in der Türkei

Griechenland sei der große Gewinner des vergangenen Jahres und profitiere dabei stark von der Türkei, die „nur äußerst verhalten gebucht wird“, wie Christina Dittrich sagt. Dort gebe es in der Folge das ein oder andere Schnäppchen. Grundsätzlich von einer Reise in die Türkei abraten, will weder Christina Dittrich noch Bärbel Peters. Wer einen Club-Urlaub in einem guten Hotel im Sinne habe – warum nicht? Der sei jedenfalls zu günstigen Kursen und in Hülle und Fülle zu haben. „Die aktuelle Situation ist für die türkische Tourismusbranche eine Katastrophe“, bringt es Bärbel Peters auf den Punkt. „Einige Hotels haben teilweise ganz geschlossen.“

Kanarische Inseln gefragt und bezahlbar

Als gefragt und bezahlbar stufen beide Fachfrauen indes die Kanarischen Inseln ein. Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote – auch für Kurzentschlossene gebe es in diesem Bereich interessante Angebote in diesem Sommer. Und dennoch raten beide, grundsätzlich lieber auf „Frühbucher-Rabatte“ denn auf „Last-Minute-Schnäppchen" zu setzen. „Das ist schon seit Jahren die viel bessere Variante“, sagen sie unisono. Oder man schwimme gegen den Strom, plane für den Sommer eine Fernreise nach Thailand, Bali oder in die Arabischen Emirate. „Auch dort befinden sich die Preise jetzt auf moderatem Niveau.“

Kurzfristige Schnäppchen bei Kreuzfahrten

Und was mit dem Boom-Sektor Kreuzfahrt? „Da muss man wirklich spontan und flexibel sein und nicht in den Norden wollen“, schmunzelt Christina Peters. Dann könne mit Glück auch in diesem Bereich kurz vor knapp noch ein Schnäppchen drinsitzen.

Mehr zum Thema

Italien: Unvergängliche Adria

Frankreich: Laune der Natur

Fernseh-Dokumentation „Zwischen Karma und Koma“: Münsteranerinnen unterwegs in Thailand

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5044477?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Mehrere Tote bei Terroranschlag in Straßburg
Polizisten patrouillieren nach dem Angriff durch das Zentrum Straßburgs.
Nachrichten-Ticker