Die Gästebücher der Stadt
Vom Polit-Promi bis zum US-Soldaten

Lengerich -

Franz Müntefering, Roland Koch, Wolfgang Thierse – es sind zum Teil bekannte Namen, die sich in den beiden Gästebüchern der Stadt finden. Aber auch weniger Prominente haben schon unterschrieben.

Donnerstag, 03.08.2017, 05:08 Uhr

Diese beiden Sätze stehen auf den ersten des älteren von zwei Gästebüchern der Stadt.
Diese beiden Sätze stehen auf den ersten des älteren von zwei Gästebüchern der Stadt. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Ein Bundespräsident fehlt bislang. Und Angela Merkel oder einer ihrer Vorgänger im Bundeskanzler-Amt hat sich auch nicht eingetragen. Aber mit Wolfgang Thierse unterschrieb am 18. Mai 2005 ein amtierender Bundestagspräsident – und der ist formell immerhin die Nummer 2 im Staat hinter dem Bundespräsidenten und noch vor der Kanzlerin. Aber auch abseits dieses bekannten Mannes aus der Hauptstadt Berlin kann sich durchaus sehen lassen, wer sich in den beiden offiziellen Gästebüchern der Stadt Lengerich bis heute verewigt hat.

Das erste war ein Präsent. Anlässlich der 250-Jahr-Feier der Stadt Lengerich hatten es die Hauptgemeindebeamten des Altkreises Tecklenburg am 13. Mai 1977 geschenkt, heißt es vorne auf den ersten Seiten. Gleich dahinter kommt der Premiereneintrag durch die damalige NRW-Landesministerin für Bundesangelegenheiten, Inge Donnepp. Ihr folgten viele weitere Personen, die ihre Unterschriften in die ledergebundenen Bücher setzten. Der bislang letzte war Regierungspräsident Professor Dr. Reinhard Klenke. Das ist mittlerweile mehr als viereinhalb Jahre her und war am 25. Januar 2013.

Wenn es um den „Promi-Faktor“ in den Büchern geht, dann spielt die Politik die mit Abstand größte Rolle. Außer Ex-Bundestagspräsident Thierse ist Franz Müntefering (Ex-Vizekanzler und Ex-SPD-Chef) zu finden, der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch, dessen einstige Amtskollegin Christine Lieberknecht aus Thüringen, der frühere SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Hans-Jochen Vogel, die ehemalige Bundestagsvizepräsidentin Annemarie Renger und Ger-hart Baum, der unter anderem vier Jahre Bundesinnenminister war.

Abseits von Parteigrößen, Ministern und Ministerpräsidenten gibt es noch Dr. Reinhard Lettmann, bis 2008 Bischof von Münster, und Hans-Martin Linnemann, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen von 1985 bis 1996. Aus dem Bereich Sport kommt als überregional bekannte Person allein die Lengericherin Silke Spiegelburg in Betracht, die sich anlässlich ihrer Olympia-Teilnehme 2004 in Athen in das Gästebuch eintrug. Wer nach Stars aus der Musik- und Schauspielbranche sucht, wird indes gar nicht fündig.

Eine feste Regelung, wer sich eintragen darf und wer nicht, gibt es nicht. Die Ansage kommt vom Bürgermeister. So erfuhren nicht nur „hochgestellte Persönlichkeiten“ wie Landräte, Minister und Co. diese Ehre, sondern auch manche „Normalbürger“, die eine besondere Geschichte zu bieten hatten.

So wie im August 1979 Teodoro Anton und Eusebio Rahona. Die beiden Spanier machten auf ihrer Radtour von Madrid nach Oslo in Lengerich Station. Im April 1981 waren es keine Radler, sondern Wanderer, die ihre schriftlichen Spuren im Gästebuch hinterließen. Die waren von Hannover nach Brüssel unterwegs, für Europa – offenbar schon damals ein großes Thema. Einen wesentlich weiteren Weg hinter sich hatten die Gäste, die am 8. September 1987 empfangen wurden: An einem Nato-Manöver namens „Reforger“ nahmen US-Soldaten aus Texas und Oklahoma teil. Nebenbei machten sie einen Abstecher in die hiesige Verwaltung. Gleich mehrfach Eingang gefunden haben Wandergesellen, die in Lengerich Station machten.

Im Laufe der Jahre kam es immer wieder zum Besuch ausländischer Delegationen. Mal waren es ukrainische Fußballer (März 1995), mal eine Gruppe von Regierungsmitarbeitern aus Ägypten (September 1995), mal, wie jene Chinesen aus Shenyang im Mai 1984, Geschäftspartner von Windmöller & Hölscher.

Anfang der 1990er Jahre lässt sich im Gästebuch gut das Entstehen der Städtepartnerschaften verfolgen: Am 6. Februar 1991 wurde der erste Besuch aus Leegebruch festgehalten. Am 4. September 1992 folgte Wapakoneta, am 7. Juni 1993 Warta.

Ein Stück Stadtgeschichten findet sich auch an anderen Stellen. Im Oktober 1978 erinnerten „Fried- und freudebringende Postreuter“ an die „330. Wiederkehr des Friedensschlusses nach dem Dreißigjährigen Krieg“, bei dem Lengerich neben Münster und Osnabrück eine wichtige Rolle spielte. 1997 wurde das zweite Gästebuch in Gebrauch genommen. Anlass war die 850-Jahr-Feier in Lengerich. Und am 10. September 2004 wurde mit einem Festakt die Eröffnung des Bürger- und Kulturzentrums Gempt-Halle gefeiert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5051681?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Erschließung in Gremmendorf soll bald starten
Ortstermin auf der York-Kaserne: Konvoy-Geschäftsführer Stephan Aumann (l.) und Wohn- und Stadtbau-Geschäftsführer Dr. Christian Jaeger nehmen den Plan in Augenschein.
Nachrichten-Ticker