Verwaltungsgebäude der drei evangelischen Kirchenkreise
Erster Schritt zur neuen Verwaltung

Münster/Lengerich -

Der erste Schritt zum Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes der drei evangelischen Kirchenkreise „Münster“, „Tecklenburg“ sowie „Steinfurt-Coesfeld-Borken“ getan. Der Verbandsvorstand dieser Kirchenkreise präsentierte jetzt das Ergebnis eines Architekten-Wettbewerbs, der als Grundlage weiteren Planungen dient.

Dienstag, 19.09.2017, 17:09 Uhr

Der Siegerentwurf zeigt die Lage und Gestaltung des neuen Verwaltungsgebäudes an der Lukas-Kirche am Coesfelder Kreuz. Oben zu sehen ist die Von-Esmarch-Straße, rechts die Albert-Schweitzer-Straße.
Der Siegerentwurf zeigt die Lage und Gestaltung des neuen Verwaltungsgebäudes an der Lukas-Kirche am Coesfelder Kreuz. Oben zu sehen ist die Von-Esmarch-Straße, rechts die Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Kay Böckling

Ein „Dialog mit der vorhandenen Bebauung“ sollte es werden. Keine leichte Aufgabe, bei der außergewöhnlichen Architektur der Lukaskirche am Coesfelder Kreuz. Nun ist der erste Schritt zum Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes der drei evangelischen Kirchenkreise Münster, Tecklenburg sowie Steinfurt-Coesfeld-Borken getan.

Die Verantwortlichen des Verbands dieser Kirchenkreise stellten jetzt den Siegerentwurf eines Architekten-Wettbewerbs vor, auf dessen Grundlage die weiteren Planungen vorangetrieben werden. Insgesamt zwölf Architektur-Büros hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. „Eine Jury bestehend aus unabhängigen Architekten und der Moderation des Architekturbüros Schopmeyer sowie des Jury-Vorsitzenden Prof. Volker Droste bewerteten die eingereichten Vorschläge“, so André Ost , Vorsitzender des Verbandsvorstands der evangelischen Kirchenkreise.

Der Entwurf des Architekturbüros Peter Bastian aus Münster wurde den Vorstellungen der Auslober am ehesten gerecht und bekam den mit 6000 Euro dotierten ersten Preis zugesprochen. Aber auch der Vorschlag des Architekturbüros „Burghoff und Burghoff“ fand entsprechende Anerkennung bei den Juroren. Er landete auf dem mit 4000 Euro prämierten zweiten Platz.

Der Siegerentwurf sieht einen dreigeschossigen

Die Planungen stellten vor (von links) Thorsten Melchert, André Ost, Joachim Anicker, Peter Bastian, Rainer Oetting, Marlies Beckemeyer und Marlies Fangmeier

Die Planungen stellten vor (von links) Thorsten Melchert, André Ost, Joachim Anicker, Peter Bastian, Rainer Oetting, Marlies Beckemeyer und Marlies Fangmeier

Baukörper vor, der sich in einer L-ähnlichen Form und in offenem Winkel an die Lukas-Kirche „anschmiegt“. Das Gotteshaus an sich bliebe demnach allseitig sichtbar und auch zugänglich. Das neue Verwaltungsgebäude bietet nach Auskunft des Architekten „offene Gemeinschaftsbereiche auf jeder Etage“.

Ein Zeitfenster hat sch der Verbandsvorstand auch gesetzt: „Wir hoffen nun, sehr schnell in die Planungsphase eintreten zu können“, so der Verbandsvorstands-Vorsitzende. „Unser Wunsch ist es, das Projekt bis Ende 2019 realisiert zu haben.“ In diesem Zusammenhang machte Ost aber auch deutlich, dass die Kirchenkreise als solche Bestand hätten. Das neue Gebäude am Coesfelder Kreuz, in dem künftig 90 Arbeitsplätze entstehen, diene lediglich der Bündelung der Verwaltungsaufgaben. Das Büro in Lengerich wird nach der Fertigstellung in Münster geschlossen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5164550?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Nachrichten-Ticker