Feuerwehreinsatz an der Hölderlinstraße
Wurde Reizgas freigesetzt?

Lengerich -

Feuerwehreinsatz in einem achtgeschossigen Mehrfamilienhaus an der Hölderlinstraße. Dort klagten am Donnerstag zwei Anwohner über Atemwegsreizungen. Die Ursache blieb zunächst unklar.

Freitag, 27.10.2017, 16:10 Uhr

Feuerwehr und Polizei waren schnell und mit großem Aufgebot vor Ort.
Feuerwehr und Polizei waren schnell und mit großem Aufgebot vor Ort. Foto: Jens Keblat

Das hätte wohl auch anders ausgehen können: In einem achtgeschossigen Wohnhaus an der Hölderlinstraße klagten am Donnerstagabend zwei Bewohner über Gasgeruch und Atemwegsreizungen. Sie setzten den Notruf ab.

Gegen 20 Uhr rückten Freiwillige Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei mit einem größeren Aufgebot zu dem Hochhaus aus. Nach Angaben des stellvertretenden Wehrführers und Einsatzleiters Thorsten Budzinski traf man vor Ort die zwei Personen an, die über die genannten Beschwerden klagten. Sie wurden notärztlich versorgt, brauchten aber nicht ins Krankenhaus.

Gemeinsam mit einem Bereitschaftsdienst der Stadtwerke nahmen die Wehrleute in dem Gebäude, in dem nach Feuerwehrangaben zurzeit offiziell 63 Personen gemeldet sind, mehrere Messungen vor. Eine auffällige Gaskonzentration wurde dabei nicht festgestellt. Thorsten Budzinski vermutet als Ursache für die gesundheitlichen Probleme der zwei Betroffenen, dass versehentlich oder gar absichtlich Reizgas im Treppenhaus versprüht worden war.

Nach rund einer Dreiviertelstunde wurde der Einsatz beendet. Die Polizei ermittelt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5250597?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Krisenstab stimmt sich Montag ab
Coronavirus: Krisenstab stimmt sich Montag ab
Nachrichten-Ticker