Pfarreirats-Wahl: Größere Beteiligung
Persönliche Ansprache wirkt

Lengerich -

Mehr als verdoppelt hat sich im Vergleich zum Urnengang vor vier Jahren die Beteiligung an der Pfarreirats-Wahl in der katholischen Kirchengemeinde Seliger Niels Stensen. Entsprechend zufrieden zeigte sich der Wahlvorstand.

Mittwoch, 15.11.2017, 12:11 Uhr

Die St.-Margareta-Kirche ist mit dem Gemeindehaus das Zentrum der katholischen Kirchengemeinde.
Die St.-Margareta-Kirche ist mit dem Gemeindehaus das Zentrum der katholischen Kirchengemeinde. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

In zufriedene Gesichter schauten am Sonntagabend die Besucher, die gezielt oder zufällig ins Gemeindehaus St. Margareta kamen und den siebenköpfigen Wahlvorstand bei der Addition der letzten Zahlen zur Wahlbeteiligung erlebten. Nach einem Auszähl-Marathon von Sonntagmittag bis in die späten Abendstunden stand das Ergebnis fest. Die Wahlbeteiligung hatte sich gegenüber der Wahl vor vier Jahren um mehr als verdoppelt, heißt es in einer Mitteilung der Verantwortlichen.

1129 Wahlberechtigte ab 14 Jahren hatten in den Wahlbezirken der vier Gemeinden Ladbergen, Lengerich, Lienen und Tecklenburg in den vergangenen Wochen ihre Wahlzettel per Post, im Pfarrbüro oder an Wahlurnen, die in den Kirchenräumen aufgestellt waren, abgeben. „Noch kurz bevor wir mit der Auszählung beginnen wollten, wurden die letzten Briefwahlunterlagen eingereicht“, so der Vorsitzende im Wahlvorstand Dr. Alois Thomes.

Die Verantwortlichen in der Pfarrei sehen die große Wahlbeteiligung als Beweis der Wertschätzung der ehrenamtlichen Tätigkeit in der Gemeinde an. Während in der als Urnenwahl durchgeführten Pfarreirats-Wahl 2013 lediglich eine Beteiligung von 6,7 Prozent erreicht wurde, waren es jetzt bei der allgemeinen Briefwahl 14,4 Prozent.

Grundlegende Unterschiede zwischen den Gemeinden habe es nach erster Einschätzung nicht gegeben, so der Wahlvorstand. In den nächsten Tagen erwartet man durch Vergleiche mit anderen Pfarreien, die entweder nach dem bisherigen Verfahren der Urnenwahl oder der allgemeinen Briefwahl gewählt haben, weitere Angaben für eine genauere Wahlanalyse. Aber schon jetzt ist von Insidern zu hören, dass die positiven Erfahrungen mit der allgemeinen Briefwahl aus bayrischen Bistümern durch die Ergebnisse in der Pfarrei Seliger Niels Stensen ihre Bestätigung finden. Die persönliche Ansprache und die Einladung zur Wahl hätten wohl ihre erwartete Wirkung gezeigt. Die gute Wahlbeteiligung sei auch ein Nachweis für die Verbundenheit vieler mit dem Gemeindeleben.

Die Verantwortlichen in der Pfarrei zeigen sich zufrieden und werten die gute Wahlbeteiligung gewissermaßen als eine Entschädigung und Belohnung für den im Vorfeld erbrachten großen ehrenamtlichen Einsatz bei der direkten Zustellung der Briefwahlunterlagen an die Wahlberechtigten. Hier konnte man in den vier Gemeinden auf das bewährte und gut funktionierende Verteilersystem für den Pfarrbrief zurückgreifen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5288975?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Anwälte in Belästigungs-Verfahren nicht steuerlich absetzbar
Gerichtssaal am Finanzgericht Münster
Nachrichten-Ticker