Social Day in Lengerich und Tecklenburg
Azubis reichen helfende Hände

Lengerich/Tecklenburg -

Zum dritten Mal findet in Lengerich im September ein Social Day statt. Dann geht es nicht zuletzt darum, dass sich Auszubildende einmal abseits ihres Betriebes engagieren. Mit ins Boot geholt wird diesmal auch Tecklenburg.

Donnerstag, 26.04.2018, 05:04 Uhr

Stellten das Programm zum Social Day 2018 in Lengerich vor (von links): Anna Blömker (Dyckerhoff), Olaf Heymann-Riedel (Windmöller & Hölscher), Susanne Tobergte (Stadt Tecklenburg), Angela Horstmann (Bischof*Klein), Dorothe Hünting-Boll (IHK Münster) und Sabine Beer (Stadt Lengerich)
Stellten das Programm zum Social Day 2018 in Lengerich vor (von links): Anna Blömker (Dyckerhoff), Olaf Heymann-Riedel (Windmöller & Hölscher), Susanne Tobergte (Stadt Tecklenburg), Angela Horstmann (Bischof + Klein), Dorothe Hünting-Boll (IHK Münster) und Sabine Beer (Stadt Lengerich). Foto: Sigmar Teuber

Im Jahr 2016 war es beinahe eine ad-hoc-Aktion – mit toller Resonanz. 2017 waren schon gut 50 Auszubildende aus 13 Unternehmen dabei, die an einem Freitag, statt wie üblich in ihren Betrieben zu lernen, ausschwärmten, um in Einrichtungen, Schulen und Vereinen Gutes zu tun. In diesem Jahr soll die Sache „noch größer werden“, sagt Olaf Heymann-Riedel , Geschäftsführer der Windmöller & Hölscher (W&H) Academy.

Worum geht es? Im Rahmen der Akzeptanz-Offensive Industrie, die von der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen ins Leben gerufen worden ist, soll der Öffentlichkeit „die Industrie in ihrer Nachbarschaft näher gebracht“ werden, sagt Sabine Beer von der Stadt Lengerich, die in Vertretung von Jürgen Kohne aus der Stadtverwaltung gestern zum Pressegespräch gekommen war. Eine Besonderheit sei, dass die Industrie-Unternehmen Nord-Westfalens selbst aktiv seien, ihre Betriebe öffneten und allen Interessierten zeigten, was sie ausmache.

Die Lengericher Unternehmen Bischof + Klein SE & Co. KG, Windmöller & Hölscher Academy und Dyckerhoff GmbH haben 2016 den sogenannten Social Day für örtliche Unternehmen ins Leben gerufen. Besonderes wichtig ist es den Organisatoren, dass sich die Aktion nicht nur auf Industriebetriebe sondern auf alle Unternehmen bezieht. Hintergrund der Aktion ist es, dass sich Auszubildende einen Tag sozial engagieren und Projekte in sozialen Einrichtungen durchführen.

Der dritte Social Day findet am Freitag, 7. September, von 8.30 bis 16 Uhr statt. Nachdem in diesem Jahr die „Kooperation Wirtschaft und Schule Lengerich“ um Tecklenburg erweitert wurde, soll auch der Tag von Lengerich und Tecklenburg gemeinsam durchgeführt werden, erklärt Susanne Tobergte von der Stadt Tecklenburg. Wie sie weiter berichtet, können sich alle Unternehmen beteiligen und für den Tag einige ihrer Auszubildenden freistellen, damit sie einen aktiven Beitrag in sozialen Projekten leisten können. „Beispiele sind das Betreuen von Senioren im Rahmen eines Ausflugs oder eines Spiele-Nachmittags, das Renovieren von Klassenräumen, das Errichten von Spielgeräten auf Spielplätzen und in Kindergärten, das Herrichten von Grünanlagen und die Integration von Flüchtlingen.“

Dabei gibt es klare Regeln, betont Olaf Heymann-Riedel: „Die Auszubildenden leisten keine Arbeiten, die sonst Mitarbeiter der Stadt oder der Betriebe erledigen müssten, sondern nur karitative Dinge. Die Einrichtungen, in denen die Auszubildenden aktiv werden, müssen Material und Werkzeug stellen und die Azubis verköstigen. Umgekehrt sorgen die Firmen dafür, dass ihre Lehrlinge pünktlich um 9 Uhr am Einsatzort sind.

„Wir hoffen, dass sich viele Einrichtungen beteiligen und die Auszubildenden anfordern“, so Dorothe Hünting-Boll von der IHK. Entsprechende Einladungen würden in den kommenden Tagen verschickt. „Doch auch wer keine bekommt, darf sich gern melden“, versichert sie.

Anmeldeschluss ist am Mittwoch, 30. Mai. Am Ende des Social Day findet am Beach-Club am Aasee Ibbenbüren eine Abschluss-Veranstaltung für alle Auszubildenden statt.

Zum Thema

Ansprechpartner sind für die Stadt Lengerich Sabine Beer, ' 0 54 81 / 33 418, und für die Stadt Tecklenburg Susanne Tobergte, ' 0 54 82 / 70 39 17.

...
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5686998?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker