Vorschlag der Verwaltung zum Bau einer Skateanlage
Provisorisch zur Gutenberg-Schule

Lengerich -

Seit Jahren befasst sich Lengerichs Lokalpolitik mit dem Bau einer Skateanlage. Es gibt zwar einen Beschluss, dass die auf dem Feuerwehr-Parkplatz entstehen soll. Passiert ist dennoch nichts. Nun schlägt die Verwaltung einen anderen Standort vor.

Dienstag, 12.06.2018, 05:02 Uhr

Das Gelände der Gutenberg-Schule bietet nach Ansicht der Verwaltung genügend Platz für eine Skateanlage.
Das Gelände der Gutenberg-Schule bietet nach Ansicht der Verwaltung genügend Platz für eine Skateanlage. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Ist das Kapitel „Skateanlage auf dem Feuerwehrparkplatz“ beendet, bevor es überhaupt richtig begonnen hat? Geht es nach der Verwaltung, dann soll es wohl so sein. Die schlägt nämlich nun vor, das so lange und kontrovers diskutierte Projekt auf dem Gelände der Gutenberg-Schule zu realisieren. Befassen werden sich mit dieser Idee heute ab 18 Uhr in öffentlicher Sitzung die Mitglieder des Ausschusses Soziales, Generationen, Sport.

In der kurz gehaltenen Beschlussvorlage ist von einer „Übergangslösung“ die Rede. Ein Experte des Planungsbüros DSGN Concepts werde verschiedene mögliche Alternativen vorstellen. „Darüber hinaus werden dann auch Einzelheiten zum vorgesehenen Standort sowie die finanziellen Auswirkungen dargestellt“, heißt es weiter. Bürgermeister Wilhelm Möhrke sagte auf Anfrage der WN , dass er sich vor der Sitzung nicht öffentlich zu dem Tagesordnungspunkt äußern wolle. Offenbar wohlwissend, dass die Skateanlage in den vergangenen Jahren für reichlich Zündstoff in der Lokalpolitik gesorgt hat.

Im Februar 2015 hatte der Rat mehrheitlich und gegen den ausdrücklichen Wunsch des damaligen Bürgermeisters Friedrich Prigge (CDU) dafür votiert, die Anlage auf dem östlichen Teil des Feuerwehrparkplatzes zu realisieren. Im Vorfeld hatten sich nicht zuletzt Jusos zusammen mit einigen Jugendlichen für diese Variante stark gemacht. Der Verwaltung war es nicht gelungen, einen anderen Standort für das Projekt zu finden.

Gleichzeitig wurde jedoch auch klar, dass das Feuerwehrhaus an seinem jetzigen Standort keine lange Zukunft mehr haben wird. Und es wurde bekannt, dass ein Investor das angrenzende Areal alte Post gekauft hat, um dort ein Mehrfamilienhaus zu bauen. Entwicklungen, die sich nur schwer beziehungsweise gar nicht mit einer Skateanlage verbinden ließen. Zwischenzeitlich scheiterte dann auch noch die Idee, Fördermittel aus dem sogenannten Leaderprogramm für das Projekt zu bekommen.

Gleichwohl stehen im aktuellen Haushalt 50 000 Euro für eine Skateanlage. Weitere 200 000 Euro könnten in den kommenden Jahren folgen. Anfang Dezember 2017 schlug die Verwaltung schließlich eine provisorische Lösung vor – ohne seinerzeit schon zu wissen, wo die entstehen könnte. Offenbar hat sich mit den Gesamtschul-Neubauplänen nun eine Option ergeben, die besagt, dass auf dem Gelände der Gutenberg-Schule genügend Platz ist. Die dortige Hauptschule läuft in Kürze aus. Bis zur Fertigstellung des Neubaus ist in dem Komplex zudem der Jahrgang für Jahrgang wachsende Lengericher Zweig der Gesamtschule Lengerich/Tecklenburg untergebracht.

Ob der Bau einer Skateanlage dort wirklich nur eine Übergangslösung sein kann oder vielleicht doch auch eine dauerhafte, wird auch damit zusammenhängen, was mit dem kommunalen Grundstück in einigen Jahren passieren soll, wenn die Schulräume dank des fertiggestellten Neubaus an anderer Stelle – auf dem Acker neben dem Gymnasium – nicht mehr benötigt werden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5811705?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Verbotenes Nazi-Symbol an Rathauswand: Staatsschutz eingeschaltet
An der Garage des Rathauses haben Unbekannte ein Hakenkreuz gesprüht.
Nachrichten-Ticker