30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia
Strampelnd durch den Teuto

Lengerich -

Zu Hunderten sind am Samstag Radsportler durchs Tecklenburger Land und den Teuto gefahren. Der RSV Concordia Lengerich hatte wieder zur Radtouristikfahrt eingeladen . Die Verantwortlichen des Vereins freuten sich, dass auch bei der 30. Auflage die Resonanz ihren Vorstellungen entsprach. Mit 300 bis 350 Teilnehmern haben sie gerechnet.

Sonntag, 22.07.2018, 16:58 Uhr

Wie grün und schön das Tecklenburger Land und der Teuto sind, das erleben die Teilnehmer auf der Strecke.
Wie grün und schön das Tecklenburger Land und der Teuto sind, das erleben die Teilnehmer auf der Strecke. Foto: Jens Keblat

Mehrere hundert Radsportler sind am Samstag bei einer Radtouristikfahrt an den Start gegangen. Insgesamt vier Strecken rund um Lengerich hatte das Organisationsteam des RSV Concordia ausgearbeitet. Die Verantwortlichen des Vereins freuten sich, dass auch bei der 30. Auflage die Resonanz ihren Vorstellungen entsprach.

Samstagmorgen am Stadion an der Münsterstraße: Beinahe wie aus dem Nichts fahren immer mehr Autos vor. Es ist 8.45 Uhr, eine Viertelstunde vor Beginn der Radtouristikfahrt. In Minutenschnelle füllt sich der Platz. Aus der gesamten Region, bis hoch nach Bremen, runter nach Köln und aus den Niederlanden reisen die Pedalritter an. Schnell sind die Freizeitsportler umgezogen und haben sich vom bequemen Autositz auf den wohl weitaus weniger komfortablen Fahrradsattel geschwungen.

30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia

1/20
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat
  • Mehrere hundert Freizeit-Radsportler haben an der 30. Radtouristikfahrt des RSV Concordia Lengerich teilgenommen. Unterwegs waren sie auf vier verschiedenen Strecken im Tecklenburger Land. Foto: Jens Keblat

Überwiegend Männer gesetzteren Alters rollen mit ihren Zweirädern zum Startpunkt. „Das ist keine Rennsportveranstaltung. Deshalb sehen wir viele Leute ab 40 aufwärts, teilweise auch sehr alte Leute bis über 80 und wenig Jugendliche und junge Leute, weil die eher zu Radrennen tendieren“, sagt Nils Niemeyer , Vorsitzender des RSV Concordia und an diesem Morgen ein vergleichsweise junges Gesicht in der gut gefüllten Anmeldezone in den Räumen des Stadions. „Die Teilnehmer werden von uns registriert, fahren dann ihre Strecke und an den unterschiedlichen Kontrollpunkten wird abgestempelt. Nachher kommen sie ins Ziel, dann werden die Punkte gutgeschrieben“, erklärt Niemeyer den unerlässlichen Dokumentationsaufwand. Niemeyer: „Es gibt Leute, denen sind diese Punkte sehr wichtig.“ Individuelle Vergleiche und vereinsinterne Wertungen werden so möglich.

Dank moderner Technik geht es für die vielen Radsportler rasch auf die Strecke. „Wir rechnen mit um die 300 bis 350 Teilnehmern“, erzählt Niemeyer weiter, der die traditionsreiche Veranstaltung durchaus als große Herausforderung bezeichnet. Rund 50 Helfer stehen alleine an diesem Tag von 6 bis 17 Uhr parat. „Das ist für unseren Verein, der nur knapp 50 Mitglieder hat, schon eine ganze Menge. Wir haben aber auch Hilfe von Nachbarvereinen, von Freunden und Bekannten. Sonst würden wir das nicht stemmen können.“

Auch im Vorfeld sei der Organisationsaufwand dank zahlreicher Auflagen inzwischen weitaus größer, als noch vor zehn Jahren oder gar bei der ersten Rundfahrt: „Wir haben gute Unterstützung durch die Stadt und durch die Polizei“, sagt der Vereinschef. Was an diesem Tag für alle wichtig ist: „Spaß zu haben. Das Wetter passt. Der Rest ergibt sich von selbst.“

Die interessante Streckenführung ist Markenzeichen und Aushängeschild dieser Veranstaltung, die Etappe durch Holperdorp fast eine Art Ritt durch die „grüne Hölle“ des Teutos. Wer nicht 40 oder 70, sondern 110 oder sogar 150 Kilometer abstrampelt, muss den Lienener Berg hoch. Diesen zu erklimmen, ist keine Spazierfahrt, aber für viele Radtouristikfahrt-Teilnehmer auch sportlich gesehen der Höhepunkt dieses Tages.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5924266?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Nachrichten-Ticker