Probleme bei der Post
Briefe lassen lange auf sich warten

Lengerich/Tecklenburg -

Aufgrund zahlreicher Krankmeldungen ist es in den vergangenen Tagen in Lengerich und Tecklenburg offenbar zu teils massiven Problemen bei der Postzustellung gekommen. Ein Unternehmenssprecher entschuldigt sich dafür, sagt aber auch, dass möglicherweise auch in den nächsten Tagen noch nicht alles glatt laufen werde.

Montag, 15.10.2018, 12:34 Uhr aktualisiert: 15.10.2018, 12:40 Uhr
Anscheinend ist zuletzt längst nicht überall in Lengerich und Tecklenburg die Post verteilt worden.
Anscheinend ist zuletzt längst nicht überall in Lengerich und Tecklenburg die Post verteilt worden. Foto: dpa

In Lengerich und Tecklenburg ist es bei der Postzustellung zuletzt zu offenbar teils gravierenden Problemen gekommen. Grund sind nach Angaben von Unternehmenssprecher Rainer Ernzer zahlreiche Krankmeldungen von Zustellern.

Einer von mehreren WN-Lesern, die sich wegen der Mängel in der Lokalredaktion gemeldet haben, sagte, seines Wissens nach fehlten 15 der 30 für Lengerich und Tecklenburg vorgesehenen Briefträger. Eine Aussage, zu der Rainer Ernzer auf Anfrage der WN sagte: „Zahlen kommentieren wir nicht.“

Ein Mann aus Tecklenburg ließ wissen, dass er am Mittwoch die gebündelte Post von Samstag, Montag und Dienstag erhalten habe, „darunter eine Rechnung und behördliche Schreiben sowie drei Exemplare einer überregionalen Zeitung“. Von der Florens-Windmöller-Straße in Lengerich berichtete ein Anwohner, dass dort vom 1. bis 9. Oktober keine Sendungen ausgeliefert worden seien. Im Postverteilerzentrum habe man sich bei ihm entschuldigt. Aber: „Man fand vor Ort auch keinerlei Sendungen für die nächste Auslieferung. Angeblich sind die Postanlieferungen der letzten Woche noch nicht sortiert.“ Und eine selbstständige Frau, die ihr Büro zentral in Lengerich hat, bemängelte, dass sie ihre Post seit einigen Tagen erst gegen Abend bekomme. Auf Nachfrage, warum das so sei, habe man ihr gesagt, dass das an einer Neueinteilung der Verteilbezirke liege.

Ernzer äußert sich nicht zu einzelnen Kritikpunkten, kündigt aber an, dass mit den Mitarbeitern in Lengerich noch einmal gesprochen werde. Die machten unter den gegebenen Umständen zwar „alles, was geht“. Gleichwohl dürfe es nicht sein, dass Post über mehrere Tage nicht beim Adressaten ankommt. Wenn ein Bezirk an einem Tag nicht geschafft werde, müsse das am Folgetag nachgeholt werden – so laute die Vorgabe, die auch unter den gegenwärtigen Bedingungen zu bewältigen sei.

Zur Frage, wie lange die Probleme noch anhalten werden, stellte der Post-Sprecher fest, dass die vorliegenden Krankmeldungen hoffen ließen, dass es in der kommenden Woche besser werde. „Aber das haben wir zuletzt schon mal gedacht und uns getäuscht“, räumt Ernzer ein. Deshalb könne er nur um „Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten“ bitten. Bereits jetzt sei es so, dass in den vergangenen Tagen aus anderen Orten, unter anderem Ibbenbüren, in Lengerich und Tecklenburg ausgeholfen worden sei.

Die Geduld scheint bei manchem Kunden indes an ihre Grenzen gekommen zu sein. Einer der Zeitungsleser, die sich wegen der Probleme an die Lokalredaktion gewandt haben, stellt fest: „Es ist an der Zeit, dass allgemein der Post gegenüber ein stärkerer Druck aufgebaut wird, damit sie ihrer gesetzlichen Verpflichtung genügt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6121925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Sahnetag für Schalke ohne Happyend – Sane schockt seinen Ex-Club
Der Ausgleich zum 2:2. Der Ex-Schalker Leroy Sané (19) trifft mit einem tollen Freistoß – die königsblaue Mauer und Tormann Ralf Fährmann können da nichts machen.
Nachrichten-Ticker