Gempt Blues Session
Larry „Doc“ Watkins sorgt für Furore

Lengerich -

Die große Bandbreite des Blues präsentierte die jüngste Blues Session im Gempt-Bistro. Larry „Doc“ Watkins aus Virginia begeisterte vor vollem Haus mit seiner Interpretation der Geschichte des Blues.

Donnerstag, 06.12.2018, 18:44 Uhr aktualisiert: 07.12.2018, 15:52 Uhr
Die große Bandbreite des Blues präsentierte im Gempt-Bistro eindrucksvoll Larry „Doc“ Watkins (rechts).
Die große Bandbreite des Blues präsentierte im Gempt-Bistro eindrucksvoll Larry „Doc“ Watkins (rechts). Foto: Axel Engels

Wer nicht schon vor Konzertbeginn ins Gempt-Bistro gekommen war, fand keinen freien Platz mehr, so groß war die Resonanz bei den Liebhabern feinsten von Hand gemachten Blues bei der Gempt Blues Session. Längst ist diese Konzertreihe kein „Geheimtipp“ mehr innerhalb der Bluesszene. Der umtriebige Gitarrist und Sänger Kai Strauss holt immer wieder international bekannte Künstler zu einem Auftritt nach Lengerich.

Diesmal war es der aus Virginia stammende und seit fast 30 Jahren in Deutschland lebende Sänger Larry „Doc“ Watkins, der Anfang des Jahres zusammen mit der „Eddie Kold Band“ in Chicago den für Furore sorgenden Silberling „Chicago Blues Haven“ aufgenommen hat. Bevor der sympathische Künstler mit dem Hut und der Sonnenbrille die Bühne betrat, stimmten erst einmal Kai Strauss, Alex Lex, Christian Bleiming und Erkan Özdemir als Hausband das Publikum ein. Zu diesem Quartett trat dann Memo Gonzales hinzu, den man von diversen Gempt Blues Sessions kennt.

Der war an diesem Abend besonders gut aufgelegt, wusste mit Songs wie „The Love train“ und „No time for loving“ die Stimmung im Gempt-Bistro anzuheizen und die Sympathien aller zu erobern mit seiner energiegeladenen Art.

Ganz cool und ohne Starallüren betrat dann Larry „Doc“ Watkins die Bühne. Ganz in der Tradition der legendären Bluessänger wie Muddy Waters sowie BB King stehend, bot er erst einmal den „Hoochie Coochie Man“ von Muddy Waters aus dem Jahr 1954, den er zusammen mit seinen musikalischen Mitstreitern wie vom Staub der Zeit befreit präsentierte. Danach ging es – unter die Haut gehend – durch die Geschichte der Blues-Standards und da durfte das von Stevie Ray Vaughan bekannte „Give Me Back My Wig“ nicht fehlen.

Diese Blues Session zeigte die große Bandbreite des Blues. Jeder einzelne Musiker konnte sich immer wieder mit kleinen Soli einbringen und so seine persönliche Marke hinterlassen. Solch eine gefühlvolle Einstimmung auf die Festtage kann man sich ruhig gefallen lassen. Darüber waren sich alle Besucher im Gempt-Bistro am Ende des Blues-Abends einig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6239320?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Bus-Crash im Berufsverkehr
Der Bus, der von Ahlen nach Warendorf unterwegs war, wurde im vorderen Bereich stark beschädigt. Die Feuerwehr musste größere Mengen auslaufender Betriebsstoffe abstreuen.
Nachrichten-Ticker