Grußwort des Bürgermeisters
„Es ist nicht langweilig geworden“

Zum bevorstehenden Jahreswechsel wendet sich Bürgermeister Wilhelm Möhrke an die Lengericher. Sein Fazit 2018 für die Stadt: „Auch hier ist es nicht langweilig geworden – und 2019 wird das nicht anders sein.“

Montag, 24.12.2018, 14:58 Uhr aktualisiert: 24.12.2018, 15:02 Uhr
Bürgermeister Wilhelm Möhrke schaut auf ein bewegtes Jahr zurück.
Bürgermeister Wilhelm Möhrke schaut auf ein bewegtes Jahr zurück. Foto: Verena Peters

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,was fällt Ihnen als Erstes ein, wenn Sie das Jahr 2018 vor Ihrem geistigen Auge Revue passieren lassen? Themen, die Ihnen in den Sinn kommen könnten, sind zum Beispiel der Jahrhundertsommer mit Rekordtemperaturen, die Amokfahrt von Münster, der Zwist in der Bundesregierung , der Brexit, die unberechenbare Politik von US-Präsident Donald Trump , die Bergungsaktion der Jugend-Fußballmannschaft in Thailand sowie der Auftritt unserer Nationalmannschaft bei der WM in Russland.

In der Rückschau auf das vergangene Jahr hat bei mir ein Termin den anderen gejagt. Schöne Momente und weniger schöne, Pflichttermine und freudige Anlässe, Überraschendes und verlässlich alljährlich Wiederkehrendes – all das nahm Zeit in Anspruch, ließ keinen Raum für Langeweile.

Wenn ich auf Lengerichs Jahr 2018 schaue, muss ich sagen: Auch hier ist es nicht langweilig geworden – und 2019 wird das nicht anders sein. Nach erfolgreichem Start unserer neuen Schulform geht die Planung des Neubaus Gesamtschule Lengerich/Tecklenburg in die „heiße“ Phase und wird die Schullandschaft in Lengerich in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept mit der Maßnahme des „Freiraumplanerischen Wettbewerbes“ ist derzeit ebenfalls in der Planungsphase, so dass wir uns innerhalb der nächsten Jahre auf ein neues „Gesicht“ Lengerichs – unsere Fußgängerzone – freuen können. Hierzu wird es 2019 auch noch einen Beteiligungsprozess für Anlieger und Bürger geben.

Neben einer florierenden Wirtschaft und einem wachsenden Gewerbegebiet im Lohesch stelle ich in Lengerich auch ein Bevölkerungswachstum fest. Insbesondere junge Familien ziehen wieder vermehrt in unsere grüne Stadt am Teuto. So freut es mich umso mehr, dass wir in unserer Stadt Formate wie „Bands im Bistro“, „Rock am Rathaus“ und das Brunnenfest im Programm haben, die die Attraktivität der Stadt erhöhen.

Auch die Pflege städtepartnerschaftlicher Beziehungen spielt eine entscheidende Rolle: 2019 steht das 25-jährige Jubiläum der Freundschaft zu Wapakoneta an, 2020 feiern wir 25 Jahre Beziehungen zu Leegebruch und 2021 wird dann das 25-jährige freundschaftliche Verhältnis zur Warta begangen. Zudem stehen 2019 wichtige Wahlen an: die Europa-Wahlen, bei denen ich auf eine große Wahlbeteiligung hoffe, damit nicht Populisten den Frieden und die Einheit Europas gefährden.

Mit Blick auf Europa können wir sehr dankbar sein, dass wir hier bei uns über stabile politische Verhältnisse verfügen. Das sieht zum Beispiel in Frankreich, Polen und England ganz anders aus.

Dankbarkeit und Wertschätzung ist etwas, dass in dieser schnelllebigen Zeit fast in Vergessenheit gerät. Vieles erscheint uns selbstverständlich – ist es aber nicht. Meist bemerken wir erst dann, was uns fehlt, wenn wichtige Werte oder besondere Menschen nicht mehr da sind; sei es die eigene Gesundheit, die Freiheit, der Frieden, eine Freundschaft oder ein geliebter Mensch. Daher möchte ich das Jahresende dieses Mal zum Anlass nehmen, „Danke“ zu sagen.

Mein Dank gilt zum Jahresende insbesondere den Ratsmitgliedern unserer Stadt, die ein Ehrenamt ausführen und denen aktuell durch die Vielzahl an Themen und Projekten einiges abverlangt wird. Die Sitzungen dauerten zuletzt drei Stunden und mehr, daraus folgte auch die Splittung der „letzten“ Ratssitzung. Nichtsdestotrotz erfolgt die Arbeit im Rat sehr sachorientiert und die meisten der wichtigen Beschlüsse in über 50 Sitzungen 2018 sind einstimmig erfolgt.

Ebenfalls danke ich meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung, die mir in Zeiten zahlreicher Projekte und Maßnahmen souverän mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mir ist bewusst, dass ich sie tagtäglich vor neue Herausforderungen stelle.

Danken möchte ich aber auch den großen Akteuren von Lengerich: der Werbegemeinschaft Lengerich, dem Stadtmarketingverein „Offensive“ und der Bürgerstiftung Gempt. Ohne ihren ehrenamtlichen Einsatz würden viele Veranstaltungen und Projekte gar nicht existieren.

Auch allen Vereinen, Institutionen und Bürgerinnen und Bürgern, die sich für Lengerich engagieren, gilt mein Dank. Herzlichen Dank, dass Sie sich alle zusammen für unser Lengerich einsetzen!

In diesem Sinne, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wünsche ich Ihnen ein friedliches Weihnachtsfest und für das Jahr 2019 viel Glück und vor allen Dingen Gesundheit.

Ihr Bürgermeister

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6278425?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Ahlenerin mit 111 Jahren als Komparsin am Set
Das Filmteam hat die 111-jährige Hazno Dülek, hier mit Urenkelin Sarah (6), ins Herz geschlossen. Erkan Acar, Neil Dülek, Alexander Schubert, Sükrü Dülek, Bjarne Mädel, Adrian Topol und Alexander von Glenck (v.l.) begleiten sie durch die kurze Szene am Marktplatz.
Nachrichten-Ticker