Evangelische Krankenhaus- und Altenheimhilfe
Fünf neue „Grüne Damen“

Lengerich -

Gleich mehrere Gründe zu feiern hatte die Evangelische Krankenhaus- und Altenheimhilfe (EKH) bei ihrer Jahreshauptversammlung. Zahlreiche Mitglieder wurden für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet. Zudem begrüßten die im Volksmund „Grüne Damen“ genannten ehrenamtlich Tätigen fünf neue Helferinnen in ihren Reihen.

Freitag, 15.03.2019, 15:49 Uhr
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Evangelischen Krankenhaushilfe wurden von der Vorsitzenden Margret Kordy-Wierwille, Arne Hesselmann (Pflegedienstleiter Helios-Klinik), Gabriele Grahm (Leiterin Soziale Dienste im Haus Widum) und Pastorin Margarete Steinmann (hinten von links) diese Mitglieder für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet. Auf dem Bild fehlt Ingrid Stapenhorst, die verhindert war.
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Evangelischen Krankenhaushilfe wurden von der Vorsitzenden Margret Kordy-Wierwille, Arne Hesselmann (Pflegedienstleiter Helios-Klinik), Gabriele Grahm (Leiterin Soziale Dienste im Haus Widum) und Pastorin Margarete Steinmann (hinten von links) diese Mitglieder für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet. Auf dem Bild fehlt Ingrid Stapenhorst, die verhindert war. Foto: Michael Baar

Die Vorsitzende Margret Kordy-Wierwille wertete das als Beleg dafür, dass der Verein auch im 43. Jahr seines Bestehens wichtige Aufgaben in der Helios-Klinik und im Altenzentrum Haus Widum übernehme. Das bestätigten sowohl Arne Hesselmann , Pflegedienstleiter der Helios-Klinik, wie auch Gabriele Grahm, Leiterin der Sozialen Dienste im Haus Widum.

Das Team der „Grünen Damen“ verstärken jetzt Heidrun Dormann, Inge Höhne, Ricka Schallenberg, Elsbeth Hilgemann und Doris Schneider. Für ihre langjährigen Dienste in der Klinik-Bücherei, im Stationsdienst und im Altenzentrum wurden Gisela Prautzsch (40 Jahre), Ilse Brockmann (35 Jahre), Doda Nickel (30 Jahre), Ingrid Stapenhorst und Walburga Saatkamp (beide 20 Jahre) sowie Padmini Kordes (fünf Jahre) geehrt. Sie erhielten neben einer Urkunde einen bunten Blumenstrauß. Bei Kaffee und Kuchen bot sich reichlich Gelegenheit, über die Arbeit zu sprechen und beispielsweise von Arne Hesselmann zu erfahren, warum der eine oder andere Wunsch nicht umgesetzt werden kann, da gesetzliche Bestimmungen dagegensprechen. Das gilt beispielsweise für die Bereitstellung von Lesebrillen für Patienten. „Aus hygienischen Gründen dürfen wir das nicht machen“, erläuterte der Pflegedienstleiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6470956?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Pro & Contra: Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Nachrichten-Ticker