Stiftung beschenkt Schulen mit Stadtführern
Auf Präsente-Tour

Lengerich -

Allein an der Grundschule Stadtfeldmark haben etwa 100 Schüler am Stadtführer „Lengerich – entdeckt von Kindern und Erwachsenen“ mitgearbeitet. Nun hat die Bildungseinrichtung, wie auch alle anderen Schulen in Lengerich, zwei Exemplare des Buches geschenkt bekommen. Finanziert werden die Präsente von der Stiftung für Bildung, Kunst und Kultur.

Dienstag, 02.04.2019, 18:37 Uhr aktualisiert: 02.04.2019, 19:01 Uhr
Herausgeberin Helgard Weiß (links) und Kris Steinbeck (9. von links) übergaben die Bücher an die Klassensprecher Lene Wagner (4b), Eve Jabs (4a), Yaren Ülbegi (3a) und Luka Siemens (3b). Mit dabei waren all jene Kinder der Grundschule Stadtfeldmark, die an dem Stadtführer mitgearbeitet haben.
Herausgeberin Helgard Weiß (links) und Kris Steinbeck (9. von links) übergaben die Bücher an die Klassensprecher Lene Wagner (4b), Eve Jabs (4a), Yaren Ülbegi (3a) und Luka Siemens (3b). Mit dabei waren all jene Kinder der Grundschule Stadtfeldmark, die an dem Stadtführer mitgearbeitet haben. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Jutta Sagemüller und Kris Steinbeck klappern derzeit Lengerichs Schulen ab – vom Gymnasium über die Realschulen und die Gesamtschule bis hin zu den Grundschulen, der Michael-Ende-Schule und der Schule in der Widum. Als Vertreterinnen der Stiftung für Bildung, Kunst und Kultur bringen sie Geschenke rum. Je zwei Exemplare des neuen Stadtführers „Lengerich – entdeckt von Kindern und Erwachsenen“ haben sie im Gepäck. Das Besondere: Viele der Beschenkten haben an dem Werk mitgearbeitet. Sie beschenken sich sozusagen auch selbst.

Beeindruckend deutlich wurde das am Dienstagvormittag in Stadtfeldmark. Etwa 100 Mädchen und Jungen der dritten und vierten Klassen hatten sich auf dem Schulhof versammelt, als das Damen-Duo von der Stiftung zusammen mit einer kleinen Delegation zur Übergabe erschien.

Christina Büscher, kommissarische Schulleiterin, lässt keine Zweifel daran aufkommen, dass die Stadtführer nicht als Staubfänger dienen, sondern im Alltag Verwendung finden werden. Prädestiniert sei der Sachunterricht. Da spiele Heimatkunde eine wichtige Rolle. Gut möglich zum Beispiel, dass der ein oder andere im Stadtführer beschriebene Ort einmal während einer Wanderung besucht wird. Naheliegend wäre auch ein Besuch im Klärwerk, dessen Arbeit in dem Buch anschaulich beschrieben wird – und das nur wenige Meter entfernt von der Schule auf der anderen Straßenseite liegt.

Kris Steinbeck und Herausgeberin Helgard Weiß freuten sich indes nicht zuletzt darüber, dass der ein oder andere junge Mit-Autor oder -Zeichner sichtlich stolz war, sich namentlich in „Lengerich – entdeckt von Kindern und Erwachsenen“ wiederzufinden.

Zum Thema

Der Stadtführer kostet 20 Euro. Zu haben ist er bei der Tourist Information, Fashion Island, im Fotohaus Kiepker, bei Schuckert sowie in Tecklenburg in der Buchhandlung Howe-Kienemann.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6514589?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Vor 65 Jahren: Kaiserlicher Besuch in Warendorf
12. November 1954: Der Kaiser von Äthopien, Haile Selassie (Mitte, dunkle Haare) wird am Warendorfer Bahnhof von Bürgermeister Josef Heinermann, Stadtdirektor Dr. Karl Schnettler, Landrat Dr. Josef Höchst, dem Regierungspräsident Franz Hackethal, dem Landesminister Dr. Johannes Peters und Bundesernährungsminister Heinrich Lübke empfangen.
Nachrichten-Ticker