Wohnbaugenossenschaft investiert
2,8 Millionen-Projekt an der Tecklenburger Straße

Lengerich -

Die Wohnbaugenossenschaft Lengerich plant ihren Umzug. Voraussichtlich im August 2020 soll ein Neubau an der Tecklenburger Straße bezogen werden. Dort sind die vorbereitenden Arbeiten angelaufen. Die Gesellschaft verfolgt mehrere Ziele mit diesem Projekt.

Donnerstag, 09.05.2019, 06:20 Uhr aktualisiert: 09.05.2019, 06:30 Uhr
Weichen muss dem Neubau ein Vier-Familienhaus
Weichen muss dem Neubau ein Vier-Familienhaus Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Neues Markt-Karree, Neubau auf dem Werlemann-Grundstück, Erweiterung und Modernisierung der Senioreneinrichtung Haus Widum – das sind nur drei Beispiele für Bautätigkeiten in großem Stil, die derzeit in Lengerich laufen. Nun steht ein weiteres Millionen-Projekt in den Startlöchern. Ende Juni/Anfang Juli will die Wohnbau GmbH mit der Errichtung ihres neuen Verwaltungsgebäudes an der Tecklenburger Straße beginnen.

Die Lengericher Wohnbaugenossenschaft zieht nach der Fertigstellung – geplant ist die für den August 2020 – vom bisherigen Standort an der Mühlenbreede in das moderne Domizil. Zudem werden zwei Mieter in dem insgesamt 1360 Quadratmeter großen Objekt Platz finden. Dass es bald losgehen wird, ist schon jetzt zu sehen. Ein Vier-Familienhaus, das dem Vorhaben weichen muss, wird derzeit abgerissen.

Wohnbau-Vorstand Max Mews berichtet gegenüber den WN , dass ein Nutzer das Jobcenter des Kreises Steinfurt sein werde. Das bekomme allein 650 Quadratmeter Platz; weitere 220 Quadratmeter gehen an den zweiten Mieter. Mit dem sei ebenfalls schon alles geklärt, er wolle aber noch nicht namentlich genannt werden, so Mews. 490 Quadratmeter bleiben für die Genossenschaft, die mit der Umsetzung der Pläne Geschäftsstelle und den sogenannten Regiebereich samt Fuhrpark an einem Standort zusammenführt. Zudem können künftig an der Tecklenburger Straße Mitglieder- und Eigentümerversammlungen stattfinden.

Ursprünglich hatte die Wohnbau bereits im Herbst vergangenen Jahres mit dem Bau beginnen wollen. Doch verschiedene Faktoren wie die Erstellung eines Schallschutzgutachtens hätten zu monatelangen Verzögerungen geführt, erklärt Marc Laumann (verantwortlich für den technischen Bereich). Investiert werden rund 2,8 Millionen Euro. Zusätzlich zum Gebäude entstehen Parkflächen und einige Garagen für den Regiebereich. Vorstand Mews betont, dass sich der Standort für die Kunden der Wohnbau vor allem durch seine zentrale Lage samt Kundenparkplatz und Bushaltestelle in unmittelbarer Nähe auszeichne.

Weitere Pläne

Aktuell baut die Wohnbau GmbH an der Lindenstraße. Dort sollen, wie die WN berichteten, in drei Abschnitten insgesamt 51 Wohnungen entstehen. Vorstand Max Mews kündigt an, dass die Genossenschaft auch nach deren Fertigstellung und dem Abschluss des Projektes neues Verwaltungsgebäude weitere große Pläne habe. An der Bahnhofstraße im Abschnitt zwischen Auf der Laar und Stettiner Straße seien bereits einige Immobilien erworben worden. Über kurz oder lang sollen die seinen Worten zufolge Platz für neue Häuser machen. Mews spricht davon, dass dort etwas in Richtung Mehrgenerationen- oder Senioren-Wohnen realisiert werden könnte.

...

Bereits 2015 waren die Genossenschaftsverantwortlichen zu dem Entschluss gekommen, dass die Wohnbau aufgrund ihres Wachstums – betreut werden mittlerweile im Eigenbestand und in der Fremdverwaltung rund 1000 Wohneinheiten – ein neues Verwaltungsgebäude braucht. 2016 folgte ein Architektenwettbewerb, aus dem die Planungsgruppe Wörmann aus Ostbevern aus Preisträger hervorging.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6597561?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Illegales Rennen auf der Autobahn
Betrunken und ohne Führerschein unterwegs: Illegales Rennen auf der Autobahn
Nachrichten-Ticker