Radwege-Bauprojekte
Zwei Lückenschlüsse für 630 000 Euro

Lengerich -

Der Neubau der Gesamtschule ist ein wesentlicher Grund dafür, dass in Lengerich eine bereits seit über 35 Jahre bestehende Idee in Sachen Radwegebau nun in die Tat umgesetzt werden soll. Es geht um den Weg entlang der TWE-Strecke auf dem Teilstück zwischen Bahnhofstraße und Stöppelweg.

Dienstag, 14.05.2019, 12:28 Uhr aktualisiert: 14.05.2019, 12:30 Uhr
Ganz neu gebaut werden soll ein Radweg entlang der Straße Wüstenei.
Ganz neu gebaut werden soll ein Radweg entlang der Straße Wüstenei. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Für Fahrradfahrer soll die Verbindung zwischen Bahnhofstraße und Stöppelweg entlang der TWE-Gleise besser werden. Bereits in diesem Jahr stehen für die Planung des Umbaus vom Schotterweg zur asphaltierten Fahrbahn 8000 Euro zur Verfügung. Realisiert werden könnte die Maßnahme im nächsten Jahr. Dafür sind 216 000 Euro vorgesehen.

Diese Zahlen „versüßte“ Holger Lange im Planungsausschuss mit dem Hinweis auf Fördermöglichkeiten durch das Bundesumweltministerium . Der entsprechende Antrag sei auf dem Weg, bis zu 40 Prozent der Kosten, immerhin ein Betrag von bis zu 115 000 Euro, könnten übernommen werden. Insgesamt, so der Fachdienstleiter Straßenbau, werde diese Radweg-Maßnahme mit 290 000 Euro Kosten kalkuliert.

Die Idee, den Schotterstreifen zu asphaltieren, sei erstmals 1983 aufgekommen. Jetzt, mit dem anstehenden Neubau der Gesamtschule, erhalte das Projekt Rückenwind. 612 Meter lang ist dieser Abschnitt, der mindestens 2,50 Meter breit sein muss. „Wir wollen auf drei Meter gehen“, sagte Lange mit Hinweis auf den durch die Gesamtschule zu erwartenden zunehmenden Radverkehr.

Nicht ganz so weit sind die Planungen für einen zweiten Lückenschluss im Radweg-Netz der Stadt. Zwischen Bodelschwinghstraße und Aldruper Damm soll auf der nördlichen Seite der Wüstenei ebenfalls ein Radweg kommen. Dort, so der Fachdienstleiter, sei allerdings eine Breite von maximal 2,50 Meter zu realisieren. Mit den Planungen für dieses Teilstück soll im Jahr 2021 begonnen werden. Der Grund: Zunächst soll die Erschließung des neuen Baugebietes in diesem Bereich abgewartet werden.

Die Gesamtkosten für diesen Radweg schätzt Lange auf 340 000 Euro. Abzüglich einer möglichen Förderung durch den Bund müsste die Stadt knapp 205 000 Euro für diesen Lückenschluss im Radweg-Netz berappen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6610317?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F175%2F
Grippe-Hochsaison steht bevor: Impfung empfohlen
Weil sich der Erreger von Jahr zu Jahr ändert, sollte die Schutzimpfung alle Jahre wieder im Herbst wiederholt werden.
Nachrichten-Ticker